Daten­schutz­er­klä­rung

Daten­schutz

Wir haben diese Daten­schutz­er­klä­rung (Fassung 08.07.2020–221130243) ver­fasst, um Ihnen gemäß der Vor­ga­ben der Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (EU) 2016/679 zu erklä­ren, welche Infor­ma­tio­nen wir sammeln, wie wir Daten ver­wen­den und welche Ent­schei­dungs­mög­lich­kei­ten Sie als Besu­cher dieser Web­sei­te haben.

Leider liegt es in der Natur der Sache, dass diese Erklä­run­gen sehr tech­nisch klingen, wir haben uns bei der Erstel­lung jedoch bemüht die wich­tigs­ten Dinge so einfach und klar wie möglich zu beschrei­ben.

For­mu­la­re

An uns gesen­det Bewer­bungs­un­ter­la­gen werden bei sozKom für die Frist von sechs Monaten ab beset­zen der Stelle zum Zweck der Ent­kräf­tung ent­ge­gen­ste­hen­der Dis­kri­mi­nie­rungs­vor­wür­fe und bei Frei­wer­den einer Stelle, die Ihren Qua­li­fi­ka­tio­nen und Erfah­run­gen ent­spricht auf­be­wahrt. Hierbei handelt es sich um Ihr Bewer­bungs­schrei­ben, Lebens­lauf und weitere Unter­la­gen mit fol­gen­den Daten­ka­te­go­rien:

  • Stamm­da­ten: Name, Adresse, Mail­adres­se, Tele­fon­num­mer
  • Bewer­bungs­un­ter­la­gen: Anschrei­ben, Moti­va­tions- oder Bewer­bungs­schrei­ben
  • Lebens­lauf: Geburts­da­tum, Reli­gi­ons­be­kennt­nis,
  • Aus- und Wei­ter­bil­dungs­nach­wei­se
  • Licht­bil­der
  • Beson­de­re Nach­wei­se

Im Falle eines Wider­rufs werden wir Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen und Ihre von uns gespei­cher­ten und ver­ar­bei­te­ten per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten binnen 4 Wochen löschen, soweit eine weitere Daten­ver­ar­bei­tung nicht auf­grund gesetz­li­cher Bestim­mun­gen wei­ter­hin zuläs­sig oder erfor­der­lich ist.

Auto­ma­ti­sche Daten­spei­che­rung

Wenn Sie heut­zu­ta­ge Web­sei­ten besu­chen, werden gewisse Infor­ma­tio­nen auto­ma­tisch erstellt und gespei­chert, so auch auf dieser Web­sei­te.

Wenn Sie unsere Web­sei­te so wie jetzt gerade besu­chen, spei­chert unser Web­ser­ver (Com­pu­ter auf dem diese Web­sei­te gespei­chert ist) auto­ma­tisch Daten wie

  • die Adresse (URL) der auf­ge­ru­fe­nen Web­sei­te
  • Browser und Brow­ser­ver­si­on
  • das ver­wen­de­te Betriebs­sys­tem
  • die Adresse (URL) der zuvor besuch­ten Seite (Refer­rer URL)
  • den Host­na­me und die IP-Adresse des Geräts von welchem aus zuge­grif­fen wird
  • Datum und Uhrzeit

in Dateien (Web­ser­ver-Log­files).

In der Regel werden Web­ser­ver-Log­files zwei Wochen gespei­chert und danach auto­ma­tisch gelöscht. Wir geben diese Daten nicht weiter, können jedoch nicht aus­schlie­ßen, dass diese Daten beim Vor­lie­gen von rechts­wid­ri­gem Ver­hal­ten ein­ge­se­hen werden.

Cookies

Unsere Web­sei­te ver­wen­det HTTP-Cookies, um nut­zer­spe­zi­fi­sche Daten zu spei­chern.
Im Fol­gen­den erklä­ren wir, was Cookies sind und warum Sie genutzt werden, damit Sie die fol­gen­de Daten­schutz­er­klä­rung besser ver­ste­hen.

Was genau sind Cookies?

Immer wenn Sie durch das Inter­net surfen, ver­wen­den Sie einen Browser. Bekann­te Browser sind bei­spiels­wei­se Chrome, Safari, Firefox, Inter­net Explo­rer und Micro­soft Edge. Die meisten Web­sei­ten spei­chern kleine Text-Dateien in Ihrem Browser. Diese Dateien nennt man Cookies.

Eines ist nicht von der Hand zu weisen: Cookies sind echt nütz­li­che Hel­fer­lein. Fast alle Web­sei­ten ver­wen­den Cookies. Genauer gespro­chen sind es HTTP-Cookies, da es auch noch andere Cookies für andere Anwen­dungs­be­rei­che gibt. HTTP-Cookies sind kleine Dateien, die von unserer Web­sei­te auf Ihrem Com­pu­ter gespei­chert werden. Diese Cookie-Dateien werden auto­ma­tisch im Cookie-Ordner, quasi dem „Hirn“ Ihres Brow­sers, unter­ge­bracht. Ein Cookie besteht aus einem Namen und einem Wert. Bei der Defi­ni­ti­on eines Cookies müssen zusätz­lich ein oder mehrere Attri­bu­te ange­ge­ben werden.

Cookies spei­chern gewisse Nut­zer­da­ten von Ihnen, wie bei­spiels­wei­se Sprache oder per­sön­li­che Sei­ten­ein­stel­lun­gen. Wenn Sie unsere Seite wieder auf­ru­fen, über­mit­telt Ihr Browser die „user­be­zo­ge­nen“ Infor­ma­tio­nen an unsere Seite zurück. Dank der Cookies weiß unsere Web­sei­te, wer Sie sind und bietet Ihnen die Ein­stel­lung, die Sie gewohnt sind. In einigen Brow­sern hat jedes Cookie eine eigene Datei, in anderen wie bei­spiels­wei­se Firefox sind alle Cookies in einer ein­zi­gen Datei gespei­chert.

Es gibt sowohl Erst­an­bie­ter Cookies als auch Dritt­an­bie­ter-Cookies. Erst­an­bie­ter-Cookies werden direkt von unserer Seite erstellt, Dritt­an­bie­ter-Cookies werden von Partner-Web­sei­ten (z.B. Google Ana­ly­tics) erstellt. Jedes Cookie ist indi­vi­du­ell zu bewer­ten, da jedes Cookie andere Daten spei­chert. Auch die Ablauf­zeit eines Cookies vari­iert von ein paar Minuten bis hin zu ein paar Jahren. Cookies sind keine Soft­ware-Pro­gram­me und ent­hal­ten keine Viren, Tro­ja­ner oder andere „Schäd­lin­ge“. Cookies können auch nicht auf Infor­ma­tio­nen Ihres PCs zugrei­fen.

So können zum Bei­spiel Cookie-Daten aus­se­hen:

Name: _ga
Wert: GA1.2.1326744211.152221130243–6
Ver­wen­dungs­zweck: Unter­schei­dung der Web­sei­ten­be­su­cher
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Diese Min­dest­grö­ßen sollte ein Browser unter­stüt­zen können:

  • Min­des­tens 4096 Bytes pro Cookie
  • Min­des­tens 50 Cookies pro Domain
  • Min­des­tens 3000 Cookies ins­ge­samt

Welche Arten von Cookies gibt es?

Die Frage welche Cookies wir im Spe­zi­el­len ver­wen­den, hängt von den ver­wen­de­ten Diens­ten ab und wird in den fol­gen­den Abschnit­ten der Daten­schutz­er­klä­rung geklärt. An dieser Stelle möchten wir kurz auf die ver­schie­de­nen Arten von HTTP-Cookies ein­ge­hen.

Man kann 4 Arten von Cookies unter­schei­den:

Uner­läss­li­che Cookies
Diese Cookies sind nötig, um grund­le­gen­de Funk­tio­nen der Web­sei­te sicher­zu­stel­len. Zum Bei­spiel braucht es diese Cookies, wenn ein User ein Produkt in den Waren­korb legt, dann auf anderen Seiten wei­ter­surft und später erst zur Kasse geht. Durch diese Cookies wird der Waren­korb nicht gelöscht, selbst wenn der User sein Brow­ser­fens­ter schließt.

Zweck­mä­ßi­ge Cookies
Diese Cookies sammeln Infos über das User­ver­hal­ten und ob der User etwaige Feh­ler­mel­dun­gen bekommt. Zudem werden mit­hil­fe dieser Cookies auch die Lade­zeit und das Ver­hal­ten der Web­sei­te bei ver­schie­de­nen Brow­sern gemes­sen.

Ziel­ori­en­tier­te Cookies
Diese Cookies sorgen für eine bessere Nut­zer­freund­lich­keit. Bei­spiels­wei­se werden ein­ge­ge­be­ne Stand­or­te, Schrift­grö­ßen oder For­mu­lar­da­ten gespei­chert.

Werbe-Cookies
Diese Cookies werden auch Tar­ge­ting-Cookies genannt. Sie dienen dazu dem User indi­vi­du­ell ange­pass­te Werbung zu liefern. Das kann sehr prak­tisch, aber auch sehr nervig sein.

Übli­cher­wei­se werden Sie beim erst­ma­li­gen Besuch einer Web­sei­te gefragt, welche dieser Coo­kie­ar­ten Sie zulas­sen möchten. Und natür­lich wird diese Ent­schei­dung auch in einem Cookie gespei­chert.

Wie kann ich Cookies löschen?

Wie und ob Sie Cookies ver­wen­den wollen, ent­schei­den Sie selbst. Unab­hän­gig von welchem Service oder welcher Web­sei­te die Cookies stammen, haben Sie immer die Mög­lich­keit Cookies zu löschen, zu deak­ti­vie­ren oder nur teil­wei­se zuzu­las­sen. Zum Bei­spiel können Sie Cookies von Dritt­an­bie­tern blo­ckie­ren, aber alle anderen Cookies zulas­sen.

Wenn Sie fest­stel­len möchten, welche Cookies in Ihrem Browser gespei­chert wurden, wenn Sie Cookie-Ein­stel­lun­gen ändern oder löschen wollen, können Sie dies in Ihren Browser-Ein­stel­lun­gen finden:

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Falls Sie grund­sätz­lich keine Cookies haben wollen, können Sie Ihren Browser so ein­rich­ten, dass er Sie immer infor­miert, wenn ein Cookie gesetzt werden soll. So können Sie bei jedem ein­zel­nen Cookie ent­schei­den, ob Sie das Cookie erlau­ben oder nicht. Die Vor­gangs­wei­se ist je nach Browser ver­schie­den. Am besten Sie suchen die Anlei­tung in Google mit dem Such­be­griff “Cookies löschen Chrome” oder „Cookies deak­ti­vie­ren Chrome“ im Falle eines Chrome Brow­sers.

Wie sieht es mit meinem Daten­schutz aus?

Seit 2009 gibt es die soge­nann­ten „Cookie-Richt­li­ni­en“. Darin ist fest­ge­hal­ten, dass das Spei­chern von Cookies eine Ein­wil­li­gung von Ihnen ver­langt. Inner­halb der EU-Länder gibt es aller­dings noch sehr unter­schied­li­che Reak­tio­nen auf diese Richt­li­ni­en. In Öster­reich erfolg­te aber die Umset­zung dieser Richt­li­nie in § 96 Abs. 3 des Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­set­zes (TKG).

Wenn Sie mehr über Cookies wissen möchten und tech­ni­sche Doku­men­ta­tio­nen nicht scheuen, emp­feh­len wir https://tools.ietf.org/html/rfc6265, dem Request for Comments der Inter­net Engi­nee­ring Task Force (IETF) namens „HTTP State Manage­ment Mecha­nism“.

Spei­che­rung per­sön­li­cher Daten

Per­sön­li­che Daten, die Sie uns auf dieser Website elek­tro­nisch über­mit­teln, wie zum Bei­spiel Name, E‑Mail-Adresse, Adresse oder andere per­sön­li­chen Angaben im Rahmen der Über­mitt­lung eines For­mu­lars oder Kom­men­ta­ren im Blog, werden von uns gemein­sam mit dem Zeit­punkt und der IP-Adresse nur zum jeweils ange­ge­be­nen Zweck ver­wen­det, sicher ver­wahrt und nicht an Dritte wei­ter­ge­ge­ben.

Wir nutzen Ihre per­sön­li­chen Daten somit nur für die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit jenen Besu­chern, die Kontakt aus­drück­lich wün­schen und für die Abwick­lung der auf dieser Web­sei­te ange­bo­te­nen Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­te. Wir geben Ihre per­sön­li­chen Daten ohne Zustim­mung nicht weiter, können jedoch nicht aus­schlie­ßen, dass diese Daten beim Vor­lie­gen von rechts­wid­ri­gem Ver­hal­ten ein­ge­se­hen werden.

Wenn Sie uns per­sön­li­che Daten per E‑Mail schi­cken – somit abseits dieser Web­sei­te – können wir keine sichere Über­tra­gung und den Schutz Ihrer Daten garan­tie­ren. Wir emp­feh­len Ihnen, ver­trau­li­che Daten niemals unver­schlüs­selt per E‑Mail zu über­mit­teln.

Rechte laut Daten­schutz­grund­ver­ord­nung

Ihnen stehen laut den Bestim­mun­gen der DSGVO und des öster­rei­chi­schen Daten­schutz­ge­set­zes (DSG) grund­sätz­lich die fol­gen­de Rechte zu:

  • Recht auf Berich­ti­gung (Artikel 16 DSGVO)
  • Recht auf Löschung („Recht auf Ver­ges­sen­wer­den“) (Artikel 17 DSGVO)
  • Recht auf Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung (Artikel 18 DSGVO)
  • Recht auf Benach­rich­ti­gung – Mit­tei­lungs­pflicht im Zusam­men­hang mit der Berich­ti­gung oder Löschung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten oder der Ein­schrän­kung der Ver­ar­bei­tung (Artikel 19 DSGVO)
  • Recht auf Daten­über­trag­bar­keit (Artikel 20 DSGVO)
  • Wider­spruchs­recht (Artikel 21 DSGVO)
  • Recht, nicht einer aus­schließ­lich auf einer auto­ma­ti­sier­ten Ver­ar­bei­tung — ein­schließ­lich Pro­filing — beru­hen­den Ent­schei­dung unter­wor­fen zu werden (Artikel 22 DSGVO)

Wenn Sie glauben, dass die Ver­ar­bei­tung Ihrer Daten gegen das Daten­schutz­recht ver­stößt oder Ihre daten­schutz­recht­li­chen Ansprü­che sonst in einer Weise ver­letzt worden sind, können Sie sich bei der Auf­sichts­be­hör­de beschwe­ren, welche in Öster­reich die Daten­schutz­be­hör­de ist, deren Web­sei­te Sie unter https://www.dsb.gv.at/ finden.

Aus­wer­tung des Besu­cher­ver­hal­tens

In der fol­gen­den Daten­schutz­er­klä­rung infor­mie­ren wir Sie darüber, ob und wie wir Daten Ihres Besuchs dieser Website aus­wer­ten. Die Aus­wer­tung der gesam­mel­ten Daten erfolgt in der Regel anonym und wir können von Ihrem Ver­hal­ten auf dieser Website nicht auf Ihre Person schlie­ßen.

Mehr über Mög­lich­kei­ten dieser Aus­wer­tung der Besuchs­da­ten zu wider­spre­chen erfah­ren Sie in der fol­gen­den Daten­schutz­er­klä­rung.

TLS-Ver­schlüs­se­lung mit https

Wir ver­wen­den https um Daten abhör­si­cher im Inter­net zu über­tra­gen (Daten­schutz durch Tech­nik­ge­stal­tung Artikel 25 Absatz 1 DSGVO). Durch den Einsatz von TLS (Trans­port Layer Secu­ri­ty), einem Ver­schlüs­se­lungs­pro­to­koll zur siche­ren Daten­über­tra­gung im Inter­net können wir den Schutz ver­trau­li­cher Daten sicher­stel­len. Sie erken­nen die Benut­zung dieser Absi­che­rung der Daten­über­tra­gung am kleinen Schloss­sym­bol links oben im Browser und der Ver­wen­dung des Schemas https (anstatt http) als Teil unserer Inter­net­adres­se.

Google Maps Daten­schutz­er­klä­rung

Wir benüt­zen auf unserer Website Google Maps der Firma Google Inc. Für den euro­päi­schen Raum ist das Unter­neh­men Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dienste ver­ant­wort­lich. Mit Google Maps können wir Ihnen Stand­or­te besser zeigen und damit unser Service an Ihre Bedürf­nis­se anpas­sen. Durch die Ver­wen­dung von Google Maps werden Daten an Google über­tra­gen und auf den Google-Servern gespei­chert. Hier wollen wir nun genauer darauf ein­ge­hen, was Google Maps ist, warum wir diesen Google-Dienst in Anspruch nehmen, welche Daten gespei­chert werden und wie Sie dies unter­bin­den können.

Was ist Google Maps?

Google Maps ist ein Inter­net-Kar­ten­dienst der Firma Google. Mit Google Maps können Sie online über einen PC, ein Tablet oder eine App genaue Stand­or­te von Städten, Sehens­wür­dig­kei­ten, Unter­künf­ten oder Unter­neh­men suchen. Wenn Unter­neh­men auf Google My Busi­ness ver­tre­ten sind, werden neben dem Stand­ort noch weitere Infor­ma­tio­nen über die Firma ange­zeigt. Um die Anfahrts­mög­lich­keit anzu­zei­gen, können Kar­ten­aus­schnit­te eines Stand­orts mittels HTML-Code in eine Website ein­ge­bun­den werden. Google Maps zeigt die Erd­ober­flä­che als Stra­ßen­kar­te oder als Luft- bzw. Satel­li­ten­bild. Dank der Street View Bilder und den hoch­wer­ti­gen Satel­li­ten­bil­dern sind sehr genaue Dar­stel­lun­gen möglich.

Warum ver­wen­den wir Google Maps auf unserer Web­sei­te?

All unsere Bemü­hun­gen auf dieser Seite ver­fol­gen das Ziel, Ihnen eine nütz­li­che und sinn­vol­le Zeit auf unserer Web­sei­te zu bieten. Durch die Ein­bin­dung von Google Maps können wir Ihnen die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen zu diver­sen Stand­or­ten liefern. Sie sehen auf einen Blick wo wir unseren Fir­men­sitz haben. Die Weg­be­schrei­bung zeigt Ihnen immer den besten bzw. schnells­ten Weg zu uns. Sie können den Anfahrts­weg für Routen mit dem Auto, mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad abrufen. Für uns ist die Bereit­stel­lung von Google Maps Teil unseres Kun­den­ser­vice.

Welche Daten werden von Google Maps gespei­chert?

Damit Google Maps ihren Dienst voll­stän­dig anbie­ten kann, muss das Unter­neh­men Daten von Ihnen auf­neh­men und spei­chern. Dazu zählen unter anderem die ein­ge­ge­be­nen Such­be­grif­fe, Ihre IP-Adresse und auch die Breiten- bzw. Län­gen­ko­or­di­na­ten. Benut­zen Sie die Rou­ten­pla­ner-Funk­ti­on wird auch die ein­ge­ge­be­ne Start­adres­se gespei­chert. Diese Daten­spei­che­rung pas­siert aller­dings auf den Web­sei­ten von Google Maps. Wir können Sie darüber nur infor­mie­ren, aber keinen Ein­fluss nehmen. Da wir Google Maps in unsere Web­sei­te ein­ge­bun­den haben, setzt Google min­des­tens ein Cookie (Name: NID) in Ihrem Browser. Dieses Cookie spei­chert Daten über Ihr User­ver­hal­ten. Google nutzt diese Daten in erster Linie, um eigene Dienste zu opti­mie­ren und indi­vi­du­el­le, per­so­na­li­sier­te Werbung für Sie bereit­zu­stel­len.

Fol­gen­des Cookie wird auf­grund der Ein­bin­dung von Google Maps in Ihrem Browser gesetzt:

Name: NID
Wert: 188=h26c1Ktha7fCQTx8rXgLyATyITJ221130243‑5
Ver­wen­dungs­zweck: NID wird von Google ver­wen­det, um Wer­be­an­zei­gen an Ihre Google-Suche anzu­pas­sen. Mit Hilfe des Cookies „erin­nert“ sich Google an Ihre am häu­figs­ten ein­ge­ge­be­nen Such­an­fra­gen oder Ihre frühere Inter­ak­ti­on mit Anzei­gen. So bekom­men Sie immer maß­ge­schnei­der­te Wer­be­an­zei­gen. Das Cookie enthält eine ein­zig­ar­ti­ge ID, die Google benutzt, um Ihre per­sön­li­chen Ein­stel­lun­gen für Wer­be­zwe­cke zu sammeln.
Ablauf­da­tum: nach 6 Monaten

Anmer­kung: Wir können bei den Angaben der gespei­cher­ten Daten keine Voll­stän­dig­keit gewähr­leis­ten. Spe­zi­ell bei der Ver­wen­dung von Cookies sind Ver­än­de­run­gen nie aus­zu­schlie­ßen. Um das Cookie NID zu iden­ti­fi­zie­ren, wurde eine eigene Test­sei­te ange­legt, wo aus­schließ­lich Google Maps ein­ge­bun­den war.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Die Google-Server stehen in Rechen­zen­tren auf der ganzen Welt. Die meisten Server befin­den sich aller­dings in Amerika. Aus diesem Grund werden Ihre Daten auch ver­mehrt in den USA gespei­chert. Hier können Sie genau nach­le­sen wo sich die Google-Rechen­zen­tren befin­den: https://www.google.com/about/datacenters/inside/locations/?hl=de

Die Daten ver­teilt Google auf ver­schie­de­nen Daten­trä­gern. Dadurch sind die Daten schnel­ler abruf­bar und werden vor etwai­gen Mani­pu­la­ti­ons­ver­su­chen besser geschützt. Jedes Rechen­zen­trum hat auch spe­zi­el­le Not­fall­pro­gram­me. Wenn es zum Bei­spiel Pro­ble­me bei der Google-Hard­ware gibt oder eine Natur­ka­ta­stro­phe die Server lahm legt, bleiben die Daten ziem­lich sicher trotz­dem geschützt.

Manche Daten spei­chert Google für einen fest­ge­leg­ten Zeit­raum. Bei anderen Daten bietet Google ledig­lich die Mög­lich­keit, diese manuell zu löschen. Weiters anony­mi­siert das Unter­neh­men auch Infor­ma­tio­nen (wie zum Bei­spiel Wer­be­da­ten) in Ser­ver­pro­to­kol­len, indem es einen Teil der IP-Adresse und Cookie-Infor­ma­tio­nen nach 9 bzw.18 Monaten löscht.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Mit der 2019 ein­ge­führ­ten auto­ma­ti­schen Lösch­funk­ti­on von Stand­ort- und Akti­vi­täts­da­ten werden Infor­ma­tio­nen zur Stand­ort­be­stim­mung und Web-/App-Akti­vi­tät – abhän­gig von Ihrer Ent­schei­dung – ent­we­der 3 oder 18 Monate gespei­chert und dann gelöscht. Zudem kann man diese Daten über das Google-Konto auch jeder­zeit manuell aus dem Verlauf löschen. Wenn Sie Ihre Stand­ort­erfas­sung voll­stän­dig ver­hin­dern wollen, müssen Sie im Google-Konto die Rubrik „Web- und App-Akti­vi­tät“ pau­sie­ren. Klicken Sie „Daten und Per­so­na­li­sie­rung“ und dann auf die Option „Akti­vi­täts­ein­stel­lung“. Hier können Sie die Akti­vi­tä­ten ein- oder aus­schal­ten.

In Ihrem Browser können Sie weiters auch ein­zel­ne Cookies deak­ti­vie­ren, löschen oder ver­wal­ten. Je nach dem welchen Browser Sie ver­wen­den, funk­tio­niert dies immer etwas anders. Die fol­gen­den Anlei­tun­gen zeigen, wie Sie Cookies in Ihrem Browser ver­wal­ten:

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Falls Sie grund­sätz­lich keine Cookies haben wollen, können Sie Ihren Browser so ein­rich­ten, dass er Sie immer infor­miert, wenn ein Cookie gesetzt werden soll. So können Sie bei jedem ein­zel­nen Cookie ent­schei­den, ob Sie es erlau­ben oder nicht.

Google ist aktiver Teil­neh­mer beim EU‑U.S. Privacy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­li­cher Daten gere­gelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu finden Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI. Wenn Sie mehr über die Daten­ver­ar­bei­tung von Google erfah­ren wollen, emp­feh­len wir Ihnen die haus­ei­ge­ne Daten­schutz­er­klä­rung des Unter­neh­mens unter https://policies.google.com/privacy?hl=de.

Google Fonts Daten­schutz­er­klä­rung

Auf unserer Website ver­wen­den wir Google Fonts. Das sind die „Google-Schrif­ten“ der Firma Google Inc. Für den euro­päi­schen Raum ist das Unter­neh­men Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dienste ver­ant­wort­lich.

Für die Ver­wen­dung von Google-Schrift­ar­ten müssen Sie sich nicht anmel­den bzw. ein Pass­wort hin­ter­le­gen. Weiters werden auch keine Cookies in Ihrem Browser gespei­chert. Die Dateien (CSS, Schriftarten/Fonts) werden über die Google-Domains fonts.googleapis.com und fonts.gstatic.com ange­for­dert. Laut Google sind die Anfra­gen nach CSS und Schrif­ten voll­kom­men getrennt von allen anderen Google-Diens­ten. Wenn Sie ein Google-Konto haben, brau­chen Sie keine Sorge haben, dass Ihre Google-Kon­to­da­ten, während der Ver­wen­dung von Google Fonts, an Google über­mit­telt werden. Google erfasst die Nutzung von CSS (Cas­ca­ding Style Sheets) und der ver­wen­de­ten Schrift­ar­ten und spei­chert diese Daten sicher. Wie die Daten­spei­che­rung genau aus­sieht, werden wir uns noch im Detail ansehen.

Was sind Google Fonts?

Google Fonts (früher Google Web Fonts) ist ein Ver­zeich­nis mit über 800 Schrift­ar­ten, die Google Ihren Nutzern kos­ten­los zu Ver­fü­gung stellen.

Viele dieser Schrift­ar­ten sind unter der SIL Open Font License ver­öf­fent­licht, während andere unter der Apache-Lizenz ver­öf­fent­licht wurden. Beides sind freie Soft­ware-Lizen­zen.

Warum ver­wen­den wir Google Fonts auf unserer Web­sei­te?

Mit Google Fonts können wir auf der eigenen Web­sei­te Schrif­ten nutzen, und müssen sie nicht auf unserem eigenen Server hoch­la­den. Google Fonts ist ein wich­ti­ger Bau­stein, um die Qua­li­tät unserer Web­sei­te hoch zu halten. Alle Google-Schrif­ten sind auto­ma­tisch für das Web opti­miert und dies spart Daten­vo­lu­men und ist spe­zi­ell für die Ver­wen­dung bei mobilen End­ge­rä­ten ein großer Vorteil. Wenn Sie unsere Seite besu­chen, sorgt die nied­ri­ge Datei­grö­ße für eine schnel­le Lade­zeit. Des Wei­te­ren sind Google Fonts sichere Web Fonts. Unter­schied­li­che Bild­syn­the­se-Systeme (Ren­de­ring) in ver­schie­de­nen Brow­sern, Betriebs­sys­te­men und mobilen End­ge­rä­ten können zu Fehlern führen. Solche Fehler können teil­wei­se Texte bzw. ganze Web­sei­ten optisch ver­zer­ren. Dank des schnel­len Content Deli­very Network (CDN) gibt es mit Google Fonts keine platt­form­über­grei­fen­den Pro­ble­me. Google Fonts unter­stützt alle gän­gi­gen Browser (Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari, Opera) und funk­tio­niert zuver­läs­sig auf den meisten moder­nen mobilen Betriebs­sys­te­men, ein­schließ­lich Android 2.2+ und iOS 4.2+ (iPhone, iPad, iPod). Wir ver­wen­den die Google Fonts also, damit wir unser gesam­tes Online-Service so schön und ein­heit­lich wie möglich dar­stel­len können.

Welche Daten werden von Google gespei­chert?

Wenn Sie unsere Web­sei­te besu­chen, werden die Schrif­ten über einen Google-Server nach­ge­la­den. Durch diesen exter­nen Aufruf werden Daten an die Google-Server über­mit­telt. So erkennt Google auch, dass Sie bzw. Ihre IP-Adresse unsere Web­sei­te besucht. Die Google Fonts API wurde ent­wi­ckelt, um Ver­wen­dung, Spei­che­rung und Erfas­sung von End­nut­zer­da­ten auf das zu redu­zie­ren, was für eine ordent­li­che Bereit­stel­lung von Schrif­ten nötig ist. API steht übri­gens für „App­li­ca­ti­on Pro­gramming Inter­face“ und dient unter anderem als Daten­über­mitt­ler im Soft­ware­be­reich.

Google Fonts spei­chert CSS- und Schrift-Anfra­gen sicher bei Google und ist somit geschützt. Durch die gesam­mel­ten Nut­zungs­zah­len kann Google fest­stel­len, wie gut die ein­zel­nen Schrif­ten ankom­men. Die Ergeb­nis­se ver­öf­fent­licht Google auf inter­nen Ana­ly­se­sei­ten, wie bei­spiels­wei­se Google Ana­ly­tics. Zudem ver­wen­det Google auch Daten des eigenen Web-Craw­lers, um fest­zu­stel­len, welche Web­sei­ten Google-Schrif­ten ver­wen­den. Diese Daten werden in der Big­Que­ry-Daten­bank von Google Fonts ver­öf­fent­licht. Unter­neh­mer und Ent­wick­ler nützen das Google-Web­ser­vice Big­Que­ry, um große Daten­men­gen unter­su­chen und bewegen zu können.

Zu beden­ken gilt aller­dings noch, dass durch jede Google Font Anfrage auch Infor­ma­tio­nen wie Sprach­ein­stel­lun­gen, IP-Adresse, Version des Brow­sers, Bild­schirm­auf­lö­sung des Brow­sers und Name des Brow­sers auto­ma­tisch an die Google-Server über­tra­gen werden. Ob diese Daten auch gespei­chert werden, ist nicht klar fest­stell­bar bzw. wird von Google nicht ein­deu­tig kom­mu­ni­ziert.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Anfra­gen für CSS-Assets spei­chert Google einen Tag lang auf seinen Servern, die haupt­säch­lich außer­halb der EU ange­sie­delt sind. Das ermög­licht uns, mit­hil­fe eines Google-Style­she­ets die Schrift­ar­ten zu nutzen. Ein Style­sheet ist eine For­mat­vor­la­ge, über die man einfach und schnell z.B. das Design bzw. die Schrift­art einer Web­sei­te ändern kann.

Die Font-Dateien werden bei Google ein Jahr gespei­chert. Google ver­folgt damit das Ziel, die Lade­zeit von Web­sei­ten grund­sätz­lich zu ver­bes­sern. Wenn Mil­lio­nen von Web­sei­ten auf die glei­chen Schrif­ten ver­wei­sen, werden sie nach dem ersten Besuch zwi­schen­ge­spei­chert und erschei­nen sofort auf allen anderen später besuch­ten Web­sei­ten wieder. Manch­mal aktua­li­siert Google Schrift­da­tei­en, um die Datei­grö­ße zu redu­zie­ren, die Abde­ckung von Sprache zu erhöhen und das Design zu ver­bes­sern.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Jene Daten, die Google für einen Tag bzw. ein Jahr spei­chert können nicht einfach gelöscht werden. Die Daten werden beim Sei­ten­auf­ruf auto­ma­tisch an Google über­mit­telt. Um diese Daten vor­zei­tig löschen zu können, müssen Sie den Google-Support auf https://support.google.com/?hl=de&tid=221130243 kon­tak­tie­ren. Daten­spei­che­rung ver­hin­dern Sie in diesem Fall nur, wenn Sie unsere Seite nicht besu­chen.

Anders als andere Web-Schrif­ten erlaubt uns Google unein­ge­schränk­ten Zugriff auf alle Schrift­ar­ten. Wir können also unli­mi­tiert auf ein Meer an Schrift­ar­ten zugrei­fen und so das Optimum für unsere Web­sei­te raus­ho­len. Mehr zu Google Fonts und wei­te­ren Fragen finden Sie auf https://developers.google.com/fonts/faq?tid=221130243. Dort geht zwar Google auf daten­schutz­re­le­van­te Ange­le­gen­hei­ten ein, doch wirk­lich detail­lier­te Infor­ma­tio­nen über Daten­spei­che­rung sind nicht ent­hal­ten. Es ist relativ schwie­rig, von Google wirk­lich präzise Infor­ma­tio­nen über gespei­cher­ten Daten zu bekom­men.

Welche Daten grund­sätz­lich von Google erfasst werden und wofür diese Daten ver­wen­det werden, können Sie auch auf https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/ nach­le­sen.

Google Fonts Lokal Daten­schutz­er­klä­rung

Auf unserer Website nutzen wir Google Fonts der Firma Google Inc. Für den euro­päi­schen Raum ist das Unter­neh­men Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) ver­ant­wort­lich. Wir haben die Google-Schrift­ar­ten lokal, d.h. auf unserem Web­ser­ver – nicht auf den Servern von Google – ein­ge­bun­den. Dadurch gibt es keine Ver­bin­dung zu Google-Servern und somit auch keine Daten­über­tra­gung oder Spei­che­rung.

Was sind Google Fonts?

Früher nannte man Google Fonts auch Google Web Fonts. Dabei handelt es sich um ein inter­ak­ti­ves Ver­zeich­nis mit über 800 Schrift­ar­ten, die Google kos­ten­los bereit­stellt. Mit Google Fonts könnte man Schrif­ten nutzen, ohne sie auf den eigenen Server hoch­zu­la­den. Doch um dies­be­züg­lich jede Infor­ma­ti­ons­über­tra­gung zu Google-Servern zu unter­bin­den, haben wir die Schrift­ar­ten auf unseren Server her­un­ter­ge­la­den. Auf diese Weise handeln wir daten­schutz­kon­form und senden keine Daten an Google Fonts weiter.

Anders als andere Web-Schrif­ten erlaubt uns Google unein­ge­schränk­ten Zugriff auf alle Schrift­ar­ten. Wir können also unli­mi­tiert auf ein Meer an Schrift­ar­ten zugrei­fen und so das Optimum für unsere Web­sei­te raus­ho­len. Mehr zu Google Fonts und wei­te­ren Fragen finden Sie auf https://developers.google.com/fonts/faq?tid=221130243.

Google Ana­ly­tics Daten­schutz­er­klä­rung

Wir ver­wen­den auf unserer Website das Analyse-Tracking Tool Google Ana­ly­tics (GA) des ame­ri­ka­ni­schen Unter­neh­mens Google Inc. Für den euro­päi­schen Raum ist das Unter­neh­men Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dienste ver­ant­wort­lich. Google Ana­ly­tics sammelt Daten über Ihre Hand­lun­gen auf unserer Website. Wenn Sie bei­spiels­wei­se einen Link ankli­cken, wird diese Aktion in einem Cookie gespei­chert und an Google Ana­ly­tics ver­sandt. Mit­hil­fe der Berich­te, die wir von Google Ana­ly­tics erhal­ten, können wir unsere Website und unser Service besser an Ihre Wünsche anpas­sen. Im Fol­gen­den gehen wir näher auf das Tracking Tool ein und infor­mie­ren Sie vor allem darüber, welche Daten gespei­chert werden und wie Sie das ver­hin­dern können.

Was ist Google Ana­ly­tics?

Google Ana­ly­tics ist ein Tracking­tool, das der Daten­ver­kehrs­ana­ly­se unserer Website dient. Damit Google Ana­ly­tics funk­tio­niert, wird ein Tracking-Code in den Code unserer Website ein­ge­baut. Wenn Sie unsere Website besu­chen, zeich­net dieser Code ver­schie­de­ne Hand­lun­gen auf, die Sie auf unserer Website aus­füh­ren. Sobald Sie unsere Website ver­las­sen, werden diese Daten an die Google-Ana­ly­tics-Server gesen­det und dort gespei­chert.

Google ver­ar­bei­tet die Daten und wir bekom­men Berich­te über Ihr User­ver­hal­ten. Dabei kann es sich unter anderem um fol­gen­de Berich­te handeln:

  • Ziel­grup­pen­be­rich­te: Über Ziel­grup­pen­be­rich­te lernen wir unsere User besser kennen und wissen genauer, wer sich für unser Service inter­es­siert.
  • Anzei­ge­be­rich­te: Durch Anzei­ge­be­rich­te können wir unsere Online­wer­bung leich­ter ana­ly­sie­ren und ver­bes­sern.
  • Akqui­si­ti­ons­be­rich­te: Akqui­si­ti­ons­be­rich­te geben uns hilf­rei­che Infor­ma­tio­nen darüber, wie wir mehr Men­schen für unser Service begeis­tern können.
  • Ver­hal­tens­be­rich­te: Hier erfah­ren wir, wie Sie mit unserer Website inter­agie­ren. Wir können nach­voll­zie­hen welchen Weg Sie auf unserer Seite zurück­le­gen und welche Links Sie ankli­cken.
  • Con­ver­si­ons­be­rich­te: Con­ver­si­on nennt man einen Vorgang, bei dem Sie auf­grund einer Mar­ke­ting-Bot­schaft eine gewünsch­te Hand­lung aus­füh­ren. Zum Bei­spiel, wenn Sie von einem reinen Web­site­be­su­cher zu einem Käufer oder News­let­ter-Abon­nent werden. Mit­hil­fe dieser Berich­te erfah­ren wir mehr darüber, wie unsere Mar­ke­ting-Maß­nah­men bei Ihnen ankom­men. So wollen wir unsere Con­ver­si­onra­te stei­gern.
  • Echt­zeit­be­rich­te: Hier erfah­ren wir immer sofort, was gerade auf unserer Website pas­siert. Zum Bei­spiel sehen wir wie viele User gerade diesen Text lesen.

Warum ver­wen­den wir Google Ana­ly­tics auf unserer Web­sei­te?

Unser Ziel mit dieser Website ist klar: Wir wollen Ihnen das best­mög­li­che Service bieten. Die Sta­tis­ti­ken und Daten von Google Ana­ly­tics helfen uns dieses Ziel zu errei­chen.

Die sta­tis­tisch aus­ge­wer­te­ten Daten zeigen uns ein klares Bild von den Stärken und Schwä­chen unserer Website. Einer­seits können wir unsere Seite so opti­mie­ren, dass sie von inter­es­sier­ten Men­schen auf Google leich­ter gefun­den wird. Ande­rer­seits helfen uns die Daten, Sie als Besu­cher besser zu ver­ste­hen. Wir wissen somit sehr genau, was wir an unserer Website ver­bes­sern müssen, um Ihnen das best­mög­li­che Service zu bieten. Die Daten dienen uns auch, unsere Werbe- und Mar­ke­ting-Maß­nah­men indi­vi­du­el­ler und kos­ten­güns­ti­ger durch­zu­füh­ren. Schließ­lich macht es nur Sinn, unsere Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen Men­schen zu zeigen, die sich dafür inter­es­sie­ren.

Welche Daten werden von Google Ana­ly­tics gespei­chert?

Google Ana­ly­tics erstellt mit­hil­fe eines Tracking-Codes eine zufäl­li­ge, ein­deu­ti­ge ID, die mit Ihrem Browser-Cookie ver­bun­den ist. So erkennt Sie Google Ana­ly­tics als neuen User. Wenn Sie das nächste Mal unsere Seite besu­chen, werden Sie als „wie­der­keh­ren­der“ User erkannt. Alle gesam­mel­ten Daten werden gemein­sam mit dieser User-ID gespei­chert. So ist es über­haupt erst möglich pseud­ony­me User­pro­fi­le aus­zu­wer­ten.

Durch Kenn­zeich­nun­gen wie Cookies und App-Instanz-IDs werden Ihre Inter­ak­tio­nen auf unserer Website gemes­sen. Inter­ak­tio­nen sind alle Arten von Hand­lun­gen, die Sie auf unserer Website aus­füh­ren. Wenn Sie auch andere Google-Systeme (wie z.B. ein Google-Konto) nützen, können über Google Ana­ly­tics gene­rier­te Daten mit Dritt­an­bie­ter-Cookies ver­knüpft werden. Google gibt keine Google Ana­ly­tics-Daten weiter, außer wir als Web­site­be­trei­ber geneh­mi­gen das. Zu Aus­nah­men kann es kommen, wenn es gesetz­lich erfor­der­lich ist.

Fol­gen­de Cookies werden von Google Ana­ly­tics ver­wen­det:

Name: _ga
Wert:2.1326744211.152221130243–5
Ver­wen­dungs­zweck: Stan­dard­mä­ßig ver­wen­det analytics.js das Cookie _ga, um die User-ID zu spei­chern. Grund­sätz­lich dient es zur Unter­schei­dung der Web­sei­ten­be­su­cher.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: _gid
Wert:2.1687193234.152221130243–1
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie dient auch zur Unter­schei­dung der Web­sei­ten­be­su­cher
Ablauf­da­tum: nach 24 Stunden

Name: _gat_gtag_UA_Wert: 1
Ver­wen­dungs­zweck: Wird zum Senken der Anfor­de­rungs­ra­te ver­wen­det. Wenn Google Ana­ly­tics über den Google Tag Manager bereit­ge­stellt wird, erhält dieser Cookie den Namen _dc_gtm_ .
Ablauf­da­tum: nach 1 Minute

Name: AMP_TOKEN
Wert: keine Angaben
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie hat einen Token, mit dem eine User ID vom AMP-Client-ID-Dienst abge­ru­fen werden kann. Andere mög­li­che Werte weisen auf eine Abmel­dung, eine Anfrage oder einen Fehler hin.
Ablauf­da­tum: nach 30 Sekun­den bis zu einem Jahr

Name: __utma
Wert:1564498958.1564498958.1564498958.1
Ver­wen­dungs­zweck: Mit diesem Cookie kann man Ihr Ver­hal­ten auf der Website ver­fol­gen und die Leis­tung messen. Das Cookie wird jedes Mal aktua­li­siert, wenn Infor­ma­tio­nen an Google Ana­ly­tics gesen­det werden.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: __utmt
Wert: 1
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie wird wie _gat_gtag_UA_ zum Dros­seln der Anfor­de­rungs­ra­te ver­wen­det.
Ablauf­da­tum: nach 10 Minuten

Name: __utmb
Wert:3.10.1564498958
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird ver­wen­det, um neue Sit­zun­gen zu bestim­men. Es wird jedes Mal aktua­li­siert, wenn neue Daten bzw. Infos an Google Ana­ly­tics gesen­det werden.
Ablauf­da­tum: nach 30 Minuten

Name: __utmc
Wert: 167421564
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird ver­wen­det, um neue Sit­zun­gen für wie­der­keh­ren­de Besu­cher fest­zu­le­gen. Dabei handelt es sich um ein Session-Cookie und wird nur solange gespei­chert, bis Sie den Browser wieder schlie­ßen.
Ablauf­da­tum: Nach Schlie­ßung des Brow­sers

Name: __utmz
Wert: m|utmccn=(referral)|utmcmd=referral|utmcct=/
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie wird ver­wen­det, um die Quelle des Besu­cher­auf­kom­mens auf unserer Website zu iden­ti­fi­zie­ren. Das heißt, das Cookie spei­chert, von wo Sie auf unsere Website gekom­men sind. Das kann eine andere Seite bzw. eine Wer­be­schal­tung gewesen sein.
Ablauf­da­tum: nach 6 Monaten

Name: __utmv
Wert: keine Angabe
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie wird ver­wen­det, um benut­zer­de­fi­nier­te User­da­ten zu spei­chern. Es wird immer aktua­li­siert, wenn Infor­ma­tio­nen an Google Ana­ly­tics gesen­det werden.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Anmer­kung: Diese Auf­zäh­lung kann keinen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit erheben, da Google die Wahl ihrer Cookies immer wieder auch ver­än­dert.

Hier zeigen wir Ihnen einen Über­blick über die wich­tigs­ten Daten, die mit Google Ana­ly­tics erhoben werden:

Heat­maps: Google legt soge­nann­te Heat­maps an. Über Heat­maps sieht man genau jene Berei­che, die Sie ankli­cken. So bekom­men wir Infor­ma­tio­nen, wo Sie auf unserer Seite „unter­wegs“ sind.

Sit­zungs­dau­er: Als Sit­zungs­dau­er bezeich­net Google die Zeit, die Sie auf unserer Seite ver­brin­gen, ohne die Seite zu ver­las­sen. Wenn Sie 20 Minuten inaktiv waren, endet die Sitzung auto­ma­tisch.

Absprung­ra­te (engl. Boun­ce­r­a­te): Von einem Absprung ist die Rede, wenn Sie auf unserer Website nur eine Seite ansehen und dann unsere Website wieder ver­las­sen.

Kon­to­er­stel­lung: Wenn Sie auf unserer Website ein Konto erstel­len bzw. eine Bestel­lung machen, erhebt Google Ana­ly­tics diese Daten.

IP-Adresse: Die IP-Adresse wird nur in gekürz­ter Form dar­ge­stellt, damit keine ein­deu­ti­ge Zuord­nung möglich ist.

Stand­ort: Über die IP-Adresse kann das Land und Ihr unge­fäh­rer Stand­ort bestimmt werden. Diesen Vorgang bezeich­net man auch als IP- Stand­ort­be­stim­mung.

Tech­ni­sche Infor­ma­tio­nen: Zu den tech­ni­schen Infor­ma­tio­nen zählen unter anderem Ihr Brow­ser­typ, Ihr Inter­net­an­bie­ter oder Ihre Bild­schirm­auf­lö­sung.

Her­kunfts­quel­le: Google Ana­ly­tics bezie­hungs­wei­se uns inter­es­siert natür­lich auch über welche Website oder welche Werbung Sie auf unsere Seite gekom­men sind.

Weitere Daten sind Kon­takt­da­ten, etwaige Bewer­tun­gen, das Abspie­len von Medien (z.B., wenn Sie ein Video über unsere Seite abspie­len), das Teilen von Inhal­ten über Social Media oder das Hin­zu­fü­gen zu Ihren Favo­ri­ten. Die Auf­zäh­lung hat keinen Voll­stän­dig­keits­an­spruch und dient nur zu einer all­ge­mei­nen Ori­en­tie­rung der Daten­spei­che­rung durch Google Ana­ly­tics.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Google hat Ihre Server auf der ganzen Welt ver­teilt. Die meisten Server befin­den sich in Amerika und folg­lich werden Ihr Daten meist auf ame­ri­ka­ni­schen Servern gespei­chert. Hier können Sie genau nach­le­sen wo sich die Google-Rechen­zen­tren befin­den: https://www.google.com/about/datacenters/inside/locations/?hl=de

Ihre Daten werden auf ver­schie­de­nen phy­si­schen Daten­trä­gern ver­teilt. Das hat den Vorteil, dass die Daten schnel­ler abruf­bar sind und vor Mani­pu­la­ti­on besser geschützt sind. In jedem Google-Rechen­zen­trum gibt es ent­spre­chen­de Not­fall­pro­gram­me für Ihre Daten. Wenn bei­spiels­wei­se die Hard­ware bei Google aus­fällt oder Natur­ka­ta­stro­phen Server lahm­le­gen, bleibt das Risiko einer Dienst­un­ter­bre­chung bei Google dennoch gering.

Stan­dar­di­siert ist bei Google Ana­ly­tics eine Auf­be­wah­rungs­dau­er Ihrer User­da­ten von 26 Monaten ein­ge­stellt. Dann werden Ihre User­da­ten gelöscht. Aller­dings haben wir die Mög­lich­keit, die Auf­be­wah­rungs­dau­er von Nutz­da­ten selbst zu wählen. Dafür stehen uns fünf Vari­an­ten zur Ver­fü­gung:

  • Löschung nach 14 Monaten
  • Löschung nach 26 Monaten
  • Löschung nach 38 Monaten
  • Löschung nach 50 Monaten
  • Keine auto­ma­ti­sche Löschung

Wenn der fest­ge­leg­te Zeit­raum abge­lau­fen ist, werden einmal im Monat die Daten gelöscht. Diese Auf­be­wah­rungs­dau­er gilt für Ihre Daten, die mit Cookies, User­erken­nung und Werbe-IDs (z.B. Cookies der Dou­ble­Click-Domain) ver­knüpft sind. Bericht­er­geb­nis­se basie­ren auf aggre­gier­ten Daten und werden unab­hän­gig von Nut­zer­da­ten gespei­chert. Aggre­gier­te Daten sind eine Zusam­men­schmel­zung von Ein­zel­da­ten zu einer grö­ße­ren Einheit.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Nach dem Daten­schutz­recht der Euro­päi­schen Union haben Sie das Recht, Aus­kunft über Ihre Daten zu erhal­ten, sie zu aktua­li­sie­ren, zu löschen oder ein­zu­schrän­ken. Mit­hil­fe des Browser-Add-ons zur Deak­ti­vie­rung von Google Ana­ly­tics-Java­Script (ga.js, analytics.js, dc.js) ver­hin­dern Sie, dass Google Ana­ly­tics Ihre Daten ver­wen­det. Das Browser-Add-on können Sie unter https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de run­ter­la­den und instal­lie­ren. Beach­ten Sie bitte, dass durch dieses Add-on nur die Daten­er­he­bung durch Google Ana­ly­tics deak­ti­viert wird.

Falls Sie grund­sätz­lich Cookies (unab­hän­gig von Google Ana­ly­tics) deak­ti­vie­ren, löschen oder ver­wal­ten wollen, gibt es für jeden Browser eine eigene Anlei­tung:

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Google Ana­ly­tics ist aktiver Teil­neh­mer beim EU‑U.S. Privacy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­li­cher Daten gere­gelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu finden Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&tid=221130243. Wir hoffen wir konnten Ihnen die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen rund um die Daten­ver­ar­bei­tung von Google Ana­ly­tics näher­brin­gen. Wenn Sie mehr über den Tracking-Dienst erfah­ren wollen, emp­feh­len wir diese beiden Links: http://www.google.com/analytics/terms/de.html und https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de.

Google Ana­ly­tics IP-Anony­mi­sie­rung

Wir haben auf dieser Web­sei­te die IP-Adres­sen-Anony­mi­sie­rung von Google Ana­ly­tics imple­men­tiert. Diese Funk­ti­on wurde von Google ent­wi­ckelt, damit diese Web­sei­te die gel­ten­den Daten­schutz­be­stim­mun­gen und Emp­feh­lun­gen der lokalen Daten­schutz­be­hör­den ein­hal­ten kann, wenn diese eine Spei­che­rung der voll­stän­di­gen IP-Adresse unter­sa­gen. Die Anony­mi­sie­rung bzw. Mas­kie­rung der IP findet statt, sobald die IP-Adres­sen im Google Ana­ly­tics-Daten­er­fas­sungs­netz­werk ein­tref­fen und bevor eine Spei­che­rung oder Ver­ar­bei­tung der Daten statt­fin­det.

Mehr Infor­ma­tio­nen zur IP-Anony­mi­sie­rung finden Sie auf https://support.google.com/analytics/answer/2763052?hl=de.

Google Ana­ly­tics Berich­te zu demo­gra­fi­schen Merk­ma­len und Inter­es­sen

Wir haben in Google Ana­ly­tics die Funk­tio­nen für Wer­be­be­rich­te ein­ge­schal­tet. Die Berich­te zu demo­gra­fi­schen Merk­ma­len und Inter­es­sen ent­hal­ten Angaben zu Alter, Geschlecht und Inter­es­sen. Damit können wir uns – ohne diese Daten ein­zel­nen Per­so­nen zuord­nen zu können – ein bes­se­res Bild von unseren Nutzern machen. Mehr über die Wer­be­funk­tio­nen erfah­ren Sie auf https://support.google.com/analytics/answer/3450482?hl=de_AT&utm_id=ad.

Sie können die Nutzung der Akti­vi­tä­ten und Infor­ma­tio­nen Ihres Google Kontos unter “Ein­stel­lun­gen für Werbung” auf https://adssettings.google.com/authenticated per Check­box beenden.

Google Ana­ly­tics Deak­ti­vie­rungs­link

Wenn Sie auf fol­gen­den Deak­ti­vie­rungs­link klicken, können Sie ver­hin­dern, dass Google weitere Besuche auf dieser Web­sei­te erfasst. Achtung: Das Löschen von Cookies, die Nutzung des Inkognito/Privatmodus ihres Brow­sers, oder die Nutzung eines anderen Brow­sers führt dazu, dass wieder Daten erhoben werden.

Google Ana­ly­tics deak­ti­vie­ren

Google Ana­ly­tics Zusatz zur Daten­ver­ar­bei­tung

Wir haben mit Google einen Direkt­kun­den­ver­trag zur Ver­wen­dung von Google Ana­ly­tics abge­schlos­sen, indem wir den “Zusatz zur Daten­ver­ar­bei­tung” in Google Ana­ly­tics akzep­tiert haben.

Mehr über den Zusatz zur Daten­ver­ar­bei­tung für Google Ana­ly­tics finden Sie hier: https://support.google.com/analytics/answer/3379636?hl=de&utm_id=ad

Google Ana­ly­tics Google-Signale Daten­schutz­er­klä­rung

Wir haben in Google Ana­ly­tics die Google-Signale akti­viert. So werden die bestehen­den Google-Ana­ly­tics-Funk­tio­nen (Wer­be­be­rich­te, Remar­ke­ting, gerät­über­grei­fen­de Berich­te und Berich­te zu Inter­es­sen und demo­gra­fi­sche Merk­ma­le) aktua­li­siert, um zusam­men­ge­fass­te und anony­mi­sier­te Daten von Ihnen zu erhal­ten, sofern Sie per­so­na­li­sier­te Anzei­gen in Ihrem Google-Konto erlaubt haben.

Das beson­de­re daran ist, dass es sich dabei um ein Cross-Device-Tracking handelt. Das heißt Ihre Daten können gerä­te­über­grei­fend ana­ly­siert werden. Durch die Akti­vie­rung von Google-Signale werden Daten erfasst und mit dem Google-Konto ver­knüpft. Google kann dadurch zum Bei­spiel erken­nen, wenn Sie auf unsere Web­sei­te über ein Smart­pho­ne ein Produkt ansehen und erst später über einen Laptop das Produkt kaufen. Dank der Akti­vie­rung von Google-Signale können wir gerät­über­grei­fen­de Remar­ke­ting-Kam­pa­gnen starten, die sonst in dieser Form nicht möglich wären. Remar­ke­ting bedeu­tet, dass wir Ihnen auch auf anderen Web­sei­ten unser Angebot zeigen können.

In Google Ana­ly­tics werden zudem durch die Google-Signale weitere Besu­cher­da­ten wie Stand­ort, Such­ver­lauf, YouTube-Verlauf und Daten über Ihre Hand­lun­gen auf unserer Web­sei­te, erfasst. Wir erhal­ten dadurch von Google bessere Wer­be­be­rich­te und nütz­li­che­re Angaben zu Ihren Inter­es­sen und demo­gra­fi­schen Merk­ma­len. Dazu gehören Ihr Alter, welche Sprache sie spre­chen, wo Sie wohnen oder welchem Geschlecht Sie ange­hö­ren. Weiters kommen auch noch soziale Kri­te­ri­en wie Ihr Beruf, Ihr Fami­li­en­stand oder Ihr Ein­kom­men hinzu. All diese Merkmal helfen Google Ana­ly­tics Per­so­nen­grup­pen bzw. Ziel­grup­pen zu defi­nie­ren.

Die Berich­te helfen uns auch Ihr Ver­hal­ten, Ihre Wünsche und Inter­es­sen besser ein­schät­zen zu können. Dadurch können wir unsere Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­te für Sie opti­mie­ren und anpas­sen. Diese Daten laufen stan­dard­mä­ßig nach 26 Monaten ab. Bitte beach­ten Sie, dass diese Daten­er­fas­sung nur erfolgt, wenn Sie per­so­na­li­sier­te Werbung in Ihrem Google-Konto zuge­las­sen haben. Es handelt sich dabei immer um zusam­men­ge­fass­te und anonyme Daten und nie um Daten ein­zel­ner Per­so­nen. In Ihrem Google-Konto können Sie diese Daten ver­wal­ten bzw. auch löschen.

Face­book-Pixel Daten­schutz­er­klä­rung

Wir ver­wen­den auf unserer Web­sei­te das Face­book-Pixel von Face­book. Dafür haben wir einen Code auf unserer Web­sei­te imple­men­tiert. Der Face­book-Pixel ist ein Aus­schnitt aus Java­Script-Code, der eine Ansamm­lung von Funk­tio­nen lädt, mit denen Face­book Ihre User­hand­lun­gen ver­fol­gen kann, sofern Sie über Face­book-Ads auf unsere Web­sei­te gekom­men sind. Wenn Sie bei­spiels­wei­se ein Produkt auf unserer Web­sei­te erwer­ben, wird das Face­book-Pixel aus­ge­löst und spei­chert Ihre Hand­lun­gen auf unserer Web­sei­te in einem oder meh­re­ren Cookies. Diese Cookies ermög­li­chen es Face­book Ihre User­da­ten (Kun­den­da­ten wie IP-Adresse, User-ID) mit den Daten Ihres Face­book-Kontos abzu­glei­chen. Dann löscht Face­book diese Daten wieder. Die erho­be­nen Daten sind für uns anonym und nicht ein­seh­bar und werden nur im Rahmen von Wer­be­an­z­ei­gen­schal­tun­gen nutzbar. Wenn Sie selbst Face­book-User sind und ange­mel­det sind, wird der Besuch unserer Web­sei­te auto­ma­tisch Ihrem Face­book-Benut­zer­kon­to zuge­ord­net.

Wir wollen unsere Dienst­leis­tun­gen bzw. Pro­duk­te nur jenen Men­schen zeigen, die sich auch wirk­lich dafür inter­es­sie­ren. Mit­hil­fe von Face­book-Pixel können unsere Wer­be­maß­nah­men besser auf Ihre Wünsche und Inter­es­sen abge­stimmt werden. So bekom­men Face­book-User (sofern sie per­so­na­li­sier­te Werbung erlaubt haben) pas­sen­de Werbung zu sehen. Weiters ver­wen­det Face­book die erho­be­nen Daten zu Ana­ly­se­zwe­cken und eigenen Wer­be­an­zei­gen.

Im Fol­gen­den zeigen wir Ihnen jene Cookies, die durch das Ein­bin­den von Face­book-Pixel auf einer Test­sei­te gesetzt wurden. Bitte beach­ten Sie, dass dies nur Bei­spiel-Cookies sind. Je nach Inter­ak­ti­on auf unserer Web­sei­te werden unter­schied­li­che Cookies gesetzt.

Name: _fbp
Wert: fb.1.1568287647279.257405483–6221130243‑7
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie ver­wen­det Face­book, um Wer­be­pro­duk­te anzu­zei­gen.
Ablauf­da­tum: nach 3 Monaten

Name: fr
Wert: 0aPf312HOS5Pboo2r..Bdeiuf…1.0.Bdeiuf.
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird ver­wen­det, damit Face­book-Pixel auch ordent­lich funk­tio­niert.
Ablauf­da­tum: nach 3 Monaten

Name: comment_author_50ae8267e2bdf1253ec1a5769f48e062221130243‑3
Wert: Name des Autors
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert den Text und den Namen eines Users, der bei­spiels­wei­se einen Kom­men­tar hin­ter­lässt.
Ablauf­da­tum: nach 12 Monaten

Name: comment_author_url_50ae8267e2bdf1253ec1a5769f48e062
Wert: https%3A%2F%2Fwww.testseite…%2F (URL des Autors)
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert die URL der Website, die der User in einem Text­feld auf unserer Web­sei­te eingibt.
Ablauf­da­tum: nach 12 Monaten

Name: comment_author_email_50ae8267e2bdf1253ec1a5769f48e062
Wert: E‑Mail-Adresse des Autors
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert die E‑Mail-Adresse des Users, sofern er sie auf der Website bekannt gegeben hat.
Ablauf­da­tum: nach 12 Monaten

Anmer­kung: Die oben genann­ten Cookies bezie­hen sich auf ein indi­vi­du­el­les User­ver­hal­ten. Spe­zi­ell bei der Ver­wen­dung von Cookies sind Ver­än­de­run­gen bei Face­book nie aus­zu­schlie­ßen.

Sofern Sie bei Face­book ange­mel­det sind, können Sie Ihre Ein­stel­lun­gen für Wer­be­an­zei­gen unter https://www.facebook.com/ads/preferences/?entry_product=ad_settings_screen selbst ver­än­dern. Falls Sie kein Face­book-User sind, können Sie auf http://www.youronlinechoices.com/de/praferenzmanagement/ grund­sätz­lich Ihre nut­zungs­ba­sier­te Online-Werbung ver­wal­ten. Dort haben Sie die Mög­lich­keit, Anbie­ter zu deak­ti­vie­ren bzw. zu akti­vie­ren.

Wenn Sie mehr über den Daten­schutz von Face­book erfah­ren wollen, emp­feh­len wir Ihnen die eigenen Daten­richt­li­ni­en des Unter­neh­mens auf https://www.facebook.com/policy.php.

Face­book Auto­ma­ti­scher erwei­ter­ter Abgleich Daten­schutz­er­klä­rung

Wir haben im Rahmen der Face­book-Pixel-Funk­ti­on auch den auto­ma­ti­schen erwei­ter­ten Abgleich (engl. Auto­ma­tic Advan­ced Matching) akti­viert. Diese Funk­ti­on des Pixels ermög­licht uns, gehash­te E‑Mails, Namen, Geschlecht, Stadt, Bun­des­land, Post­leit­zahl und Geburts­da­tum oder Tele­fon­num­mer als zusätz­li­che Infor­ma­tio­nen an Face­book zu senden, sofern Sie uns diese Daten zur Ver­fü­gung gestellt haben. Diese Akti­vie­rung ermög­licht uns Wer­be­kam­pa­gnen auf Face­book noch genauer auf Men­schen, die sich für unsere Dienst­leis­tun­gen oder Pro­duk­te inter­es­sie­ren, anzu­pas­sen.

Google Tag Manager Daten­schutz­er­klä­rung

Für unsere Website ver­wen­den wir den Google Tag Manager des Unter­neh­mens Google Inc. Für den euro­päi­schen Raum ist das Unter­neh­men Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dienste ver­ant­wort­lich. Dieser Tag Manager ist eines von vielen hilf­rei­chen Mar­ke­ting-Pro­duk­ten von Google. Über den Google Tag Manager können wir Code-Abschnit­te von diver­sen Tracking­tools, die wir auf unserer Web­sei­te ver­wen­den, zentral ein­bau­en und ver­wal­ten.

In dieser Daten­schutz­er­klä­rung wollen wir Ihnen genauer erklä­ren was der Google Tag Manager macht, warum wir ihn ver­wen­den und in welcher Form Daten ver­ar­bei­tet werden.

Was ist der Google Tag Manager?

Der Google Tag Manager ist ein Orga­ni­sa­ti­ons­tool, mit dem wir Web­sei­ten-Tags zentral und über eine Benut­zer­ober­flä­che ein­bin­den und ver­wal­ten können. Als Tags bezeich­net man kleine Code-Abschnit­te, die bei­spiels­wei­se Ihre Akti­vi­tä­ten auf unserer Web­sei­te auf­zeich­nen (tracken). Dafür werden Java­Script-Code-Abschnit­te in den Quell­text unserer Seite ein­ge­setzt. Die Tags stammen oft von google-inter­nen Pro­duk­ten wie Google Ads oder Google Ana­ly­tics, aber auch Tags von anderen Unter­neh­men können über den Manager ein­ge­bun­den und ver­wal­tet werden. Solche Tags über­neh­men unter­schied­li­che Auf­ga­ben. Sie können Brow­ser­da­ten sammeln, Mar­ke­ting­tools mit Daten füttern, Buttons ein­bin­den, Cookies setzen und auch Nutzer über mehrere Web­sei­ten hinweg ver­fol­gen.

Warum ver­wen­den wir den Google Tag Manager für unserer Web­sei­te?

Wie sagt man so schön: Orga­ni­sa­ti­on ist die halbe Miete! Und das betrifft natür­lich auch die Pflege unserer Web­sei­te. Um unsere Web­sei­te für Sie und alle Men­schen, die sich für unsere Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen inter­es­sie­ren, so gut wie möglich zu gestal­ten, brau­chen wir diverse Tracking­tools wie bei­spiels­wei­se Google Ana­ly­tics. Die erho­be­nen Daten dieser Tools zeigen uns, was Sie am meisten inter­es­siert, wo wir unsere Leis­tun­gen ver­bes­sern können und welchen Men­schen wir unsere Ange­bo­te noch zeigen sollten. Und damit dieses Tracking funk­tio­niert, müssen wir ent­spre­chen­de Java­Script-Codes in unsere Web­sei­te ein­bin­den. Grund­sätz­lich könnten wir jeden Code-Abschnitt der ein­zel­nen Tracking-Tools separat in unseren Quell­text ein­bau­en. Das erfor­dert aller­dings relativ viel Zeit und man ver­liert leicht den Über­blick. Darum nützen wir den Google Tag Manager. Wir können die nötigen Skripte einfach ein­bau­en und von einem Ort aus ver­wal­ten. Zudem bietet der Google Tag Manager eine leicht zu bedie­nen­de Benut­zer­ober­flä­che und man benö­tigt keine Pro­gram­mier­kennt­nis­se. So schaf­fen wir es, Ordnung in unserem Tag-Dschun­gel zu halten.

Welche Daten werden vom Google Tag Manager gespei­chert?

Der Tag Manager selbst ist eine Domain, die keine Cookies setzt und keine Daten spei­chert. Er fun­giert als bloßer „Ver­wal­ter“ der imple­men­tier­ten Tags. Die Daten erfas­sen die ein­zel­nen Tags der unter­schied­li­chen Web-Ana­ly­se­tools. Die Daten werden im Google Tag Manager quasi zu den ein­zel­nen Tracking-Tools durch­ge­schleust und nicht gespei­chert.

Ganz anders sieht das aller­dings mit den ein­ge­bun­de­nen Tags der ver­schie­de­nen Web-Ana­ly­se­tools, wie zum Bei­spiel Google Ana­ly­tics, aus. Je nach Ana­ly­se­tool werden meist mit Hilfe von Cookies ver­schie­de­ne Daten über Ihr Web­ver­hal­ten gesam­melt, gespei­chert und ver­ar­bei­tet. Dafür lesen Sie bitte unsere Daten­schutz­tex­te zu den ein­zel­nen Analyse- und Tracking­tools, die wir auf unserer Web­sei­te ver­wen­den.

In den Kon­to­ein­stel­lun­gen des Tag Mana­gers haben wir Google erlaubt, dass Google anony­mi­sier­te Daten von uns erhält. Dabei handelt es sich aber nur um die Ver­wen­dung und Nutzung unseres Tag Mana­gers und nicht um Ihre Daten, die über die Code-Abschnit­te gespei­chert werden. Wir ermög­li­chen Google und anderen, aus­ge­wähl­te Daten in anony­mi­sier­ter Form zu erhal­ten. Wir stimmen somit der anony­men Wei­ter­ga­be unseren Website-Daten zu. Welche zusam­men­ge­fass­ten und anony­men Daten genau wei­ter­ge­lei­tet werden, konnten wir – trotz langer Recher­che – nicht in Erfah­rung bringen. Auf jeden Fall löscht Google dabei alle Infos, die unsere Web­sei­te iden­ti­fi­zie­ren könnten. Google fasst die Daten mit Hun­der­ten anderen anony­men Web­sei­ten-Daten zusam­men und erstellt, im Rahmen von Bench­mar­king-Maß­nah­men, User­trends. Bei Bench­mar­king werden eigene Ergeb­nis­se mit jenen der Mit­be­wer­ber ver­gli­chen. Auf Basis der erho­be­nen Infor­ma­tio­nen können Pro­zes­se opti­miert werden.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Wenn Google Daten spei­chert, dann werden diese Daten auf den eigenen Google-Servern gespei­chert. Die Server sind auf der ganzen Welt ver­teilt. Die meisten befin­den sich in Amerika. Unter https://www.google.com/about/datacenters/inside/locations/?hl=de können Sie genau nach­le­sen, wo sich die Google-Server befin­den.

Wie lange die ein­zel­nen Tracking-Tools Daten von Ihnen spei­chern, ent­neh­men Sie unseren indi­vi­du­el­len Daten­schutz­tex­ten zu den ein­zel­nen Tools.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Der Google Tag Manager selbst setzt keine Cookies, sondern ver­wal­tet Tags ver­schie­de­ner Tracking-Web­sei­ten. In unseren Daten­schutz­tex­ten zu den ein­zel­nen Tracking-Tools, finden Sie detail­lier­te Infor­ma­tio­nen wie Sie Ihre Daten löschen bzw. ver­wal­ten können.

Google ist aktiver Teil­neh­mer beim EU‑U.S. Privacy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­li­cher Daten gere­gelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu finden Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&tid=221130243. Wenn Sie mehr über den Google Tag Manager erfah­ren wollen, emp­feh­len wir Ihnen die FAQs unter https://www.google.com/intl/de/tagmanager/faq.html.

Ein­ge­bet­te­te Social Media Ele­men­te Daten­schutz­er­klä­rung

Wir binden auf unserer Web­sei­te Ele­men­te von Social Media Diens­ten ein um Bilder, Videos und Texte anzu­zei­gen.
Durch den Besuch von Seiten die diese Ele­men­te dar­stel­len, werden Daten von Ihrem Browser zum jewei­li­gen Social Media Dienst über­tra­gen und dort gespei­chert. Wir haben keinen Zugriff auf diese Daten.
Die fol­gen­den Links führen Sie zu den Seiten der jewei­li­gen Social Media Dienste wo erklärt wird, wie diese mit Ihren Daten umgehen:

Face­book Daten­schutz­er­klä­rung

Wir ver­wen­den auf unserer Web­sei­te aus­ge­wähl­te Tools von Face­book. Face­book ist ein Social Media Network des Unter­neh­mens Face­book Ireland Ltd., 4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin 2 Ireland. Mit­hil­fe dieser Tools können wir Ihnen und Men­schen, die sich für unsere Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen inter­es­sie­ren, das best­mög­li­che Angebot bieten. Im Fol­gen­den geben wir einen Über­blick über die ver­schie­de­nen Face­book Tools, welche Daten an Face­book gesen­det werden und wie Sie diese Daten löschen können.

Was sind Face­book-Tools?

Neben vielen anderen Pro­duk­ten bietet Face­book auch die soge­nann­ten „Face­book Busi­ness Tools“ an. Das ist die offi­zi­el­le Bezeich­nung von Face­book. Da der Begriff aber kaum bekannt ist, haben wir uns dafür ent­schie­den, sie ledig­lich Face­book-Tools zu nennen. Dar­un­ter finden sich unter anderem:

  • Face­book-Pixel
  • soziale Plug-ins (wie z.B der „Gefällt mir“- oder „Teilen“-Button)
  • Face­book Login
  • Account Kit
  • APIs (Pro­gram­mier­schnitt­stel­le)
  • SDKs (Samm­lung von Pro­gram­mier­werk­zeu­gen)
  • Platt­form-Inte­gra­tio­nen
  • Plugins
  • Codes
  • Spe­zi­fi­ka­tio­nen
  • Doku­men­ta­tio­nen
  • Tech­no­lo­gien und Dienst­leis­tun­gen

Durch diese Tools erwei­tert Face­book Dienst­leis­tun­gen und hat die Mög­lich­keit, Infor­ma­tio­nen über User-Akti­vi­tä­ten außer­halb von Face­book zu erhal­ten.

Warum ver­wen­den wir Face­book-Tools auf unserer Web­sei­te?

Wir wollen unsere Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­te nur Men­schen zeigen, die sich auch wirk­lich dafür inter­es­sie­ren. Mit­hil­fe von Wer­be­an­zei­gen (Face­book-Ads) können wir genau diese Men­schen errei­chen. Damit den Usern pas­sen­de Werbung gezeigt werden kann, benö­tigt Face­book aller­dings Infor­ma­tio­nen über die Wünsche und Bedürf­nis­se der Men­schen. So werden dem Unter­neh­men Infor­ma­tio­nen über das User­ver­hal­ten (und Kon­takt­da­ten) auf unserer Web­sei­te zur Ver­fü­gung gestellt. Dadurch sammelt Face­book bessere User-Daten und kann inter­es­sier­ten Men­schen die pas­sen­de Werbung über unsere Pro­duk­te bzw. Dienst­leis­tun­gen anzei­gen. Die Tools ermög­li­chen somit maß­ge­schnei­der­te Wer­be­kam­pa­gnen auf Face­book.

Daten über Ihr Ver­hal­ten auf unserer Web­sei­te nennt Face­book „Event-Daten“. Diese werden auch für Mes­sungs- und Ana­ly­se­diens­te ver­wen­det. Face­book kann so in unserem Auftrag „Kam­pa­gnen­be­rich­te“ über die Wirkung unserer Wer­be­kam­pa­gnen erstel­len. Weiters bekom­men wir durch Ana­ly­sen einen bes­se­ren Ein­blick, wie Sie unsere Dienst­leis­tun­gen, Web­sei­te oder Pro­duk­te ver­wen­den. Dadurch opti­mie­ren wir mit einigen dieser Tools Ihre Nut­zer­er­fah­rung auf unserer Web­sei­te. Bei­spiels­wei­se können Sie mit den sozia­len Plug-ins Inhalte auf unserer Seite direkt auf Face­book teilen.

Welche Daten werden von Face­book-Tools gespei­chert?

Durch die Nutzung ein­zel­ner Face­book-Tools können per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten (Kun­den­da­ten) an Face­book gesen­det werden. Abhän­gig von den benutz­ten Tools können Kun­den­da­ten wie Name, Adresse, Tele­fon­num­mer und IP-Adresse ver­sandt werden.

Face­book ver­wen­det diese Infor­ma­tio­nen, um die Daten mit den Daten, die es selbst von Ihnen hat (sofern Sie Face­book-Mit­glied sind) abzu­glei­chen. Bevor Kun­den­da­ten an Face­book über­mit­telt werden, erfolgt ein soge­nann­tes „Hashing“. Das bedeu­tet, dass ein belie­big großer Daten­satz in eine Zei­chen­ket­te trans­for­miert wird. Dies dient auch der Ver­schlüs­se­lung von Daten.

Neben den Kon­takt­da­ten werden auch „Event-Daten“ über­mit­telt. Unter „Event-Daten“ sind jene Infor­ma­tio­nen gemeint, die wir über Sie auf unserer Web­sei­te erhal­ten. Zum Bei­spiel, welche Unter­sei­ten Sie besu­chen oder welche Pro­duk­te Sie bei uns kaufen. Face­book teilt die erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen nicht mit Dritt­an­bie­tern (wie bei­spiels­wei­se Wer­be­trei­ben­de), außer das Unter­neh­men hat eine expli­zi­te Geneh­mi­gung oder ist recht­lich dazu ver­pflich­tet. „Event-Daten“ können auch mit Kon­takt­da­ten ver­bun­den werden. Dadurch kann Face­book bessere per­so­na­li­sier­te Werbung anbie­ten. Nach dem bereits erwähn­ten Abglei­chungs­pro­zess löscht Face­book die Kon­takt­da­ten wieder.

Um Wer­be­an­zei­gen opti­miert aus­lie­fern zu können, ver­wen­det Face­book die Event-Daten nur, wenn diese mit anderen Daten (die auf andere Weise von Face­book erfasst wurden) zusam­men­ge­fasst wurden. Diese Event-Daten nützt Face­book auch für Sicherheits‑, Schutz‑, Ent­wick­lungs- und For­schungs­zwe­cke. Viele dieser Daten werden über Cookies zu Face­book über­tra­gen. Cookies sind kleine Text-Dateien, die zum Spei­chern von Daten bzw. Infor­ma­tio­nen in Brow­sern ver­wen­det werden. Je nach ver­wen­de­ten Tools und abhän­gig davon, ob Sie Face­book-Mit­glied sind, werden unter­schied­lich viele Cookies in Ihrem Browser ange­legt. In den Beschrei­bun­gen der ein­zel­nen Face­book Tools gehen wir näher auf ein­zel­ne Face­book-Cookies ein. All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen über die Ver­wen­dung von Face­book-Cookies erfah­ren Sie auch auf https://www.facebook.com/policies/cookies.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Grund­sätz­lich spei­chert Face­book Daten bis sie nicht mehr für die eigenen Dienste und Face­book-Pro­duk­te benö­tigt werden. Face­book hat auf der ganzen Welt Server ver­teilt, wo seine Daten gespei­chert werden. Kun­den­da­ten werden aller­dings, nachdem sie mit den eigenen User­da­ten abge­gli­chen wurden, inner­halb von 48 Stunden gelöscht.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Ent­spre­chend der Daten­schutz Grund­ver­ord­nung haben Sie das Recht auf Aus­kunft, Berich­ti­gung, Über­trag­bar­keit und Löschung Ihrer Daten.

Eine kom­plet­te Löschung der Daten erfolgt nur, wenn Sie Ihr Face­book-Konto voll­stän­dig löschen. Und so funk­tio­niert das Löschen Ihres Face­book-Kontos:

1) Klicken Sie rechts bei Face­book auf Ein­stel­lun­gen.

2) Anschlie­ßend klicken Sie in der linken Spalte auf „Deine Face­book-Infor­ma­tio­nen“.

3) Nun klicken Sie „Deak­ti­vie­rung und Löschung“.

4) Wählen Sie jetzt „Konto löschen“ und klicken Sie dann auf „Weiter und Konto löschen“

5) Geben Sie nun Ihr Pass­wort ein, klicken Sie auf „Weiter“ und dann auf „Konto löschen“

Die Spei­che­rung der Daten, die Face­book über unsere Seite erhält, erfolgt unter anderem über Cookies (z.B. bei sozia­len Plugins). In Ihrem Browser können Sie ein­zel­ne oder alle Cookies deak­ti­vie­ren, löschen oder ver­wal­ten. Je nach dem welchen Browser Sie ver­wen­den, funk­tio­niert dies auf unter­schied­li­che Art und Weise. Die fol­gen­den Anlei­tun­gen zeigen, wie Sie Cookies in Ihrem Browser ver­wal­ten:

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Falls Sie grund­sätz­lich keine Cookies haben wollen, können Sie Ihren Browser so ein­rich­ten, dass er Sie immer infor­miert, wenn ein Cookie gesetzt werden soll. So können Sie bei jedem ein­zel­nen Cookie ent­schei­den, ob Sie es erlau­ben oder nicht.

Face­book ist aktiver Teil­neh­mer beim EU‑U.S. Privacy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­li­cher Daten gere­gelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu finden Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000GnywAAC. Wir hoffen wir haben Ihnen die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen über die Nutzung und Daten­ver­ar­bei­tung durch die Face­book-Tools näher­ge­bracht. Wenn Sie mehr darüber erfah­ren wollen, wie Face­book Ihre Daten ver­wen­det, emp­feh­len wir Ihnen die Daten­richt­li­ni­en auf https://www.facebook.com/about/privacy/update.

Face­book Soziale Plug-ins Daten­schutz­er­klä­rung

Auf unserer Web­sei­te sind soge­nann­te soziale Plug-ins des Unter­neh­mens Face­book Inc. ein­ge­baut. Sie erken­nen diese Buttons am klas­si­schen Face­book-Logo, wie dem „Gefällt mir“-Button (die Hand mit erho­be­nem Daumen) oder an einer ein­deu­ti­gen „Face­book Plug-in“-Kennzeichnung. Ein sozia­les Plug-in ist ein kleiner Teil von Face­book, der in unsere Seite inte­griert ist. Jedes Plug-in hat eine eigene Funk­ti­on. Die am meisten ver­wen­de­ten Funk­tio­nen sind die bekann­ten „Gefällt mir“- und „Teilen“-Buttons.

Fol­gen­de soziale Plug-ins werden von Face­book ange­bo­ten:

  • „Speichern“-Button
  • „Gefällt mir“-Button, Teilen, Senden und Zitat
  • Seiten-Plug-in
  • Kom­men­ta­re
  • Mes­sen­ger-Plug-in
  • Ein­ge­bet­te­te Bei­trä­ge und Video­play­er
  • Gruppen-Plug-in

Auf https://developers.facebook.com/docs/plugins erhal­ten Sie nähere Infor­ma­tio­nen, wie die ein­zel­nen Plug-ins ver­wen­det werden. Wir nützen die sozia­len Plug-ins einer­seits, um Ihnen ein bes­se­res User­erleb­nis auf unserer Seite zu bieten, ande­rer­seits weil Face­book dadurch unsere Wer­be­an­zei­gen opti­mie­ren kann.

Sofern Sie ein Face­book-Konto haben oder facebook.com schon mal besucht haben, hat Face­book bereits min­des­tens ein Cookie in Ihrem Browser gesetzt. In diesem Fall sendet Ihr Browser über dieses Cookie Infor­ma­tio­nen an Face­book, sobald Sie unsere Seite besu­chen bzw. mit sozia­len Plug-ins (z.B. dem „Gefällt mir“-Button) inter­agie­ren.

Die erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen werden inner­halb von 90 Tagen wieder gelöscht bzw. anony­mi­siert. Laut Face­book gehören zu diesen Daten Ihre IP-Adresse, welche Web­sei­te Sie besucht haben, das Datum, die Uhrzeit und weitere Infor­ma­tio­nen, die Ihren Browser betref­fen.

Um zu ver­hin­dern, dass Face­book während Ihres Besu­ches auf unserer Web­sei­te viele Daten sammelt und mit den Face­book-Daten ver­bin­det, müssen Sie sich während des Web­sei­ten­be­suchs von Face­book abmel­den (aus­log­gen).

Falls Sie bei Face­book nicht ange­mel­det sind oder kein Face­book-Konto besit­zen, sendet Ihr Browser weniger Infor­ma­tio­nen an Face­book, weil Sie weniger Face­book-Cookies haben. Dennoch können Daten wie bei­spiels­wei­se Ihre IP-Adresse oder welche Web­sei­te Sie besu­chen an Face­book über­tra­gen werden. Wir möchten noch aus­drück­lich darauf hin­wei­sen, dass wir über die genauen Inhalte der Daten nicht exakt Bescheid wissen. Wir ver­su­chen aber Sie nach unserem aktu­el­len Kennt­nis­stand so gut als möglich über die Daten­ver­ar­bei­tung auf­zu­klä­ren. Wie Face­book die Daten nutzt, können Sie auch in den Daten­richt­li­ne des Unter­neh­mens unter https://www.facebook.com/about/privacy/update nach­le­sen.

Fol­gen­de Cookies werden in Ihrem Browser min­des­tens gesetzt, wenn Sie eine Web­sei­te mit sozia­len Plug-ins von Face­book besu­chen:

Name: dpr
Wert: keine Angabe
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird ver­wen­det, damit die sozia­len Plug-ins auf unserer Web­sei­te funk­tio­nie­ren.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Name: fr
Wert: 0jieyh4221130243c2GnlufEJ9..Bde09j…1.0.Bde09j
Ver­wen­dungs­zweck: Auch das Cookie ist nötig, dass die Plug-ins ein­wand­frei funk­tio­nie­ren.
Ablauf­da­tum:: nach 3 Monaten

Anmer­kung: Diese Cookies wurden nach einem Test gesetzt, auch wenn Sie nicht Face­book-Mit­glied sind.

Sofern Sie bei Face­book ange­mel­det sind, können Sie Ihre Ein­stel­lun­gen für Wer­be­an­zei­gen unter https://www.facebook.com/ads/preferences/?entry_product=ad_settings_screen selbst ver­än­dern. Falls Sie kein Face­book-User sind, können Sie auf http://www.youronlinechoices.com/de/praferenzmanagement/grund­sätz­lich Ihre nut­zungs­ba­sier­te Online-Werbung ver­wal­ten. Dort haben Sie die Mög­lich­keit, Anbie­ter zu deak­ti­vie­ren bzw. zu akti­vie­ren.

Wenn Sie mehr über den Daten­schutz von Face­book erfah­ren wollen, emp­feh­len wir Ihnen die eigenen Daten­richt­li­ni­en des Unter­neh­mens auf https://www.facebook.com/policy.php.

Insta­gram Daten­schutz­er­klä­rung

Wir haben auf unserer Web­sei­te Funk­tio­nen von Insta­gram ein­ge­baut. Insta­gram ist eine Social Media Platt­form des Unter­neh­mens Insta­gram LLC, 1601 Willow Rd, Menlo Park CA 94025, USA. Insta­gram ist seit 2012 ein Toch­ter­un­ter­neh­men von Face­book Inc. und gehört zu den Face­book-Pro­duk­ten. Das Ein­bet­ten von Insta­gram-Inhal­ten auf unserer Web­sei­te nennt man Embed­ding. Dadurch können wir Ihnen Inhalte wie Buttons, Fotos oder Videos von Insta­gram direkt auf unserer Web­sei­te zeigen. Wenn Sie Web­sei­ten unserer Web­prä­senz auf­ru­fen, die eine Insta­gram-Funk­ti­on inte­griert haben, werden Daten an Insta­gram über­mit­telt, gespei­chert und ver­ar­bei­tet. Insta­gram ver­wen­det die­sel­ben Systeme und Tech­no­lo­gien wie Face­book. Ihre Daten werden somit über alle Face­book-Firmen hinweg ver­ar­bei­tet.

Im Fol­gen­den wollen wir Ihnen einen genaue­ren Ein­blick geben, warum Insta­gram Daten sammelt, um welche Daten es sich handelt und wie Sie die Daten­ver­ar­bei­tung weit­ge­hend kon­trol­lie­ren können. Da Insta­gram zu Face­book Inc. gehört, bezie­hen wir unsere Infor­ma­tio­nen einer­seits von den Insta­gram-Richt­li­ni­en, ande­rer­seits aller­dings auch von den Face­book-Daten­richt­li­ni­en selbst.

Was ist Insta­gram?

Insta­gram ist eines der bekann­tes­ten Social Media Netz­wer­ken welt­weit. Insta­gram kom­bi­niert die Vor­tei­le eines Blogs mit den Vor­tei­len von audio­vi­su­el­len Platt­for­men wie YouTube oder Vimeo. Sie können auf „Insta“ (wie viele der User die Platt­form salopp nennen) Fotos und kurze Videos hoch­la­den, mit ver­schie­de­nen Filtern bear­bei­ten und auch in anderen sozia­len Netz­wer­ken ver­brei­ten. Und wenn Sie selbst nicht aktiv sein wollen, können Sie auch nur anderen inter­es­san­te Users folgen.

Warum ver­wen­den wir Insta­gram auf unserer Web­sei­te?

Insta­gram ist jene Social Media Platt­form, die in den letzten Jahren so richtig durch die Decke ging. Und natür­lich haben auch wir auf diesen Boom reagiert. Wir wollen, dass Sie sich auf unserer Web­sei­te so wohl wie möglich fühlen. Darum ist für uns eine abwechs­lungs­rei­che Auf­be­rei­tung unserer Inhalte selbst­ver­ständ­lich. Durch die ein­ge­bet­te­ten Insta­gram-Funk­tio­nen können wir unseren Content mit hilf­rei­chen, lus­ti­gen oder span­nen­den Inhal­ten aus der Insta­gram-Welt berei­chern. Da Insta­gram eine Toch­ter­ge­sell­schaft von Face­book ist, können uns die erho­be­nen Daten auch für per­so­na­li­sier­te Werbung auf Face­book dien­lich sein. So bekom­men unsere Wer­be­an­zei­gen nur Men­schen, die sich wirk­lich für unsere Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen inter­es­sie­ren.

Insta­gram nützt die gesam­mel­ten Daten auch zu Mes­sungs- und Ana­ly­se­zwe­cken. Wir bekom­men zusam­men­ge­fass­te Sta­tis­ti­ken und so mehr Ein­blick über Ihre Wünsche und Inter­es­sen. Wichtig ist zu erwäh­nen, dass diese Berich­te Sie nicht per­sön­lich iden­ti­fi­zie­ren.

Welche Daten werden von Insta­gram gespei­chert?

Wenn Sie auf eine unserer Seiten stoßen, die Insta­gram-Funk­tio­nen (wie Insta­gram­bil­der oder Plug-ins) ein­ge­baut haben, setzt sich Ihr Browser auto­ma­tisch mit den Servern von Insta­gram in Ver­bin­dung. Dabei werden Daten an Insta­gram ver­sandt, gespei­chert und ver­ar­bei­tet. Und zwar unab­hän­gig, ob Sie ein Insta­gram-Konto haben oder nicht. Dazu zählen Infor­ma­tio­nen über unserer Web­sei­te, über Ihren Com­pu­ter, über getä­tig­te Käufe, über Wer­be­an­zei­gen, die Sie sehen und wie Sie unser Angebot nutzen. Weiters werden auch Datum und Uhrzeit Ihrer Inter­ak­ti­on mit Insta­gram gespei­chert. Wenn Sie ein Insta­gram-Konto haben bzw. ein­ge­loggt sind, spei­chert Insta­gram deut­lich mehr Daten über Sie.

Face­book unter­schei­det zwi­schen Kun­den­da­ten und Event­da­ten. Wir gehen davon aus, dass dies bei Insta­gram genau so der Fall ist. Kun­den­da­ten sind zum Bei­spiel Name, Adresse, Tele­fon­num­mer und IP-Adresse. Diese Kun­den­da­ten werden erst an Insta­gram über­mit­telt werden, wenn Sie zuvor „gehasht“ wurden. Hashing meint, ein Daten­satz wird in eine Zei­chen­ket­te ver­wan­delt. Dadurch kann man die Kon­takt­da­ten ver­schlüs­seln. Zudem werden auch die oben genann­ten „Event-Daten“ über­mit­telt. Unter „Event-Daten“ ver­steht Face­book – und folg­lich auch Insta­gram – Daten über Ihr User­ver­hal­ten. Es kann auch vor­kom­men, dass Kon­takt­da­ten mit Event-Daten kom­bi­niert werden. Die erho­be­nen Kon­takt­da­ten werden mit den Daten, die Insta­gram bereits von Ihnen hat, abge­gli­chen.

Über kleine Text-Dateien (Cookies), die meist in Ihrem Browser gesetzt werden, werden die gesam­mel­ten Daten an Face­book über­mit­telt. Je nach ver­wen­de­ten Insta­gram-Funk­tio­nen und ob Sie selbst ein Insta­gram-Konto haben, werden unter­schied­lich viele Daten gespei­chert.

Wir gehen davon aus, dass bei Insta­gram die Daten­ver­ar­bei­tung gleich funk­tio­niert wie bei Face­book. Das bedeu­tet: wenn Sie ein Insta­gram-Konto haben oder www.instagram.com besucht haben, hat Insta­gram zumin­dest ein Cookie gesetzt. Wenn das der Fall ist, sendet Ihr Browser über das Cookie Infos an Insta­gram, sobald Sie mit einer Insta­gram-Funk­ti­on in Berüh­rung kommen. Spä­tes­tens nach 90 Tagen (nach Abglei­chung) werden diese Daten wieder gelöscht bzw. anony­mi­siert. Obwohl wir uns inten­siv mit der Daten­ver­ar­bei­tung von Insta­gram beschäf­tigt haben, können wir nicht ganz genau sagen, welche Daten Insta­gram exakt sammelt und spei­chert.

Im Fol­gen­den zeigen wir Ihnen Cookies, die in Ihrem Browser min­des­tens gesetzt werden, wenn Sie auf eine Insta­gram-Funk­ti­on (wie z.B. Button oder ein Insta-Bild) klicken. Bei unserem Test gehen wir davon aus, dass Sie kein Insta­gram-Konto haben. Wenn Sie bei Insta­gram ein­ge­loggt sind, werden natür­lich deut­lich mehr Cookies in Ihrem Browser gesetzt.

Diese Cookies wurden bei unserem Test ver­wen­det:

Name: csrf­token
Wert: „“
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird mit hoher Wahr­schein­lich­keit aus Sicher­heits­grün­den gesetzt, um Fäl­schun­gen von Anfra­gen zu ver­hin­dern. Genauer konnten wir das aller­dings nicht in Erfah­rung bringen.
Ablauf­da­tum: nach einem Jahr

Name: mid
Wert: „“
Ver­wen­dungs­zweck: Insta­gram setzt dieses Cookie, um die eigenen Dienst­leis­tun­gen und Ange­bo­te in und außer­halb von Insta­gram zu opti­mie­ren. Das Cookie legt eine ein­deu­ti­ge User-ID fest.
Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Name: fbsr_221130243124024
Wert: keine Angaben
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert die Log-in-Anfrage für User der Insta­gram-App.

Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Name: rur
Wert: ATN
Ver­wen­dungs­zweck: Dabei handelt es sich um ein Insta­gram-Cookie, das die Funk­tio­na­li­tät auf Insta­gram gewähr­leis­tet.
Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Name: urlgen
Wert: „{„194.96.75.33?: 1901}:1iEtYv:Y833k2_UjKvXgYe221130243“
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie dient den Mar­ke­ting­zwe­cken von Insta­gram.
Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Anmer­kung: Wir können hier keinen Voll­stän­dig­keits­an­spruch erheben. Welche Cookies im indi­vi­du­el­len Fall gesetzt werden, hängt von den ein­ge­bet­te­ten Funk­tio­nen und Ihrer Ver­wen­dung von Insta­gram ab.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Insta­gram teilt die erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen zwi­schen den Face­book-Unter­neh­men mit exter­nen Part­nern und mit Per­so­nen, mit denen Sie sich welt­weit ver­bin­den. Die Daten­ver­ar­bei­tung erfolgt unter Ein­hal­tung der eigenen Daten­richt­li­nie. Ihre Daten sind, unter anderem aus Sicher­heits­grün­den, auf den Face­book-Servern auf der ganzen Welt ver­teilt. Die meisten dieser Server stehen in den USA.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Dank der Daten­schutz Grund­ver­ord­nung haben Sie das Recht auf Aus­kunft, Über­trag­bar­keit, Berich­ti­gung und Löschung Ihrer Daten. In den Insta­gram-Ein­stel­lun­gen können Sie Ihre Daten ver­wal­ten. Wenn Sie Ihre Daten auf Insta­gram völlig löschen wollen, müssen Sie Ihr Insta­gram-Konto dau­er­haft löschen.

Und so funk­tio­niert die Löschung des Insta­gram-Kontos:

Öffnen Sie zuerst die Insta­gram-App. Auf Ihrer Pro­fil­sei­te gehen Sie nach unten und klicken Sie auf „Hil­fe­be­reich“. Jetzt kommen Sie auf die Web­sei­te des Unter­neh­mens. Klicken Sie auf der Web­sei­te auf „Ver­wal­ten des Kontos“ und dann auf „Dein Konto löschen“.

Wenn Sie Ihr Konto ganz löschen, löscht Insta­gram Posts wie bei­spiels­wei­se Ihre Fotos und Status-Updates. Infor­ma­tio­nen, die andere Per­so­nen über Sie geteilt haben, gehören nicht zu Ihrem Konto und werden folg­lich nicht gelöscht.

Wie bereits oben erwähnt, spei­chert Insta­gram Ihre Daten in erster Linie über Cookies. Diese Cookies können Sie in Ihrem Browser ver­wal­ten, deak­ti­vie­ren oder löschen. Abhän­gig von Ihrem Browser funk­tio­niert die Ver­wal­tung immer ein biss­chen anders. Hier zeigen wir Ihnen die Anlei­tun­gen der wich­tigs­ten Browser.

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Sie können auch grund­sätz­lich Ihren Browser so ein­rich­ten, dass Sie immer infor­miert werden, wenn ein Cookie gesetzt werden soll. Dann können Sie immer indi­vi­du­ell ent­schei­den, ob Sie das Cookie zulas­sen wollen oder nicht.

Insta­gram ist ein Toch­ter­un­ter­neh­men von Face­book Inc. und Face­book ist aktiver Teil­neh­mer beim EU‑U.S. Privacy Shield Frame­work. Dieses Frame­work stellt eine kor­rek­te Daten­über­tra­gung zwi­schen den USA und der Euro­päi­schen Union sicher. Unter https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000GnywAAC erfah­ren Sie mehr darüber. Wir haben ver­sucht, Ihnen die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen über die Daten­ver­ar­bei­tung durch Insta­gram näher­zu­brin­gen. Auf https://help.instagram.com/519522125107875

können Sie sich noch näher mit den Daten­richt­li­ni­en von Insta­gram aus­ein­an­der­set­zen.

Twitter Daten­schutz­er­klä­rung

Auf unserer Web­sei­te haben wir Funk­tio­nen von Twitter ein­ge­baut. Dabei handelt es sich zum Bei­spiel um ein­ge­bet­te­te Tweets, Time­li­nes, Buttons oder Hash­tags. Twitter ist ein Kurz­nach­rich­ten­dienst und eine Social-Media-Platt­form der Firma Twitter Inc., One Cum­ber­land Place, Fenian Street, Dublin 2 D02 AX07, Irland.

Nach unserer Kennt­nis werden im Euro­päi­schen Wirt­schafts­raum und in der Schweiz durch das bloße Ein­bin­den von Twitter-Funk­ti­on noch keine per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten oder Daten zu Ihrer Webak­ti­vi­tä­ten an Twitter über­tra­gen. Erst wenn Sie mit den Twitter-Funk­tio­nen inter­agie­ren, wie zum Bei­spiel auf einen Button klicken, können Daten an Twitter gesen­det, dort gespei­chert und ver­ar­bei­tet werden. Auf diese Daten­ver­ar­bei­tung haben wir keinen Ein­fluss und tragen keine Ver­ant­wor­tung. Im Rahmen dieser Daten­schutz­er­klä­rung wollen wir Ihnen einen Über­blick geben, welche Daten Twitter spei­chert, was Twitter mit diesen Daten macht und wie Sie sich vor der Daten­über­tra­gung weit­ge­hend schüt­zen können.

Was ist Twitter?

Für die einen ist Twitter ein Nach­rich­ten­dienst, für andere eine Social-Media-Platt­form und wieder andere spre­chen von einem Micro­blog­ging-Dienst. All diese Bezeich­nun­gen haben ihre Berech­ti­gung und meinen mehr oder weniger das­sel­be.

Sowohl Pri­vat­per­so­nen als auch Unter­neh­men nützen Twitter, um mit inter­es­sier­ten Per­so­nen über Kurz­nach­rich­ten zu kom­mu­ni­zie­ren. Pro Nach­richt erlaubt Twitter nur 280 Zeichen. Diese Nach­rich­ten werden „Tweets“ genannt. Anders als bei­spiels­wei­se bei Face­book fokus­siert sich der Dienst nicht auf den Ausbau eines Netz­werks für „Freunde“, sondern will als welt­wei­te und offene Nach­rich­ten-Platt­form ver­stan­den werden. Bei Twitter kann man auch ein anony­mes Konto führen und Tweets können einer­seits vom Unter­neh­men, ande­rer­seits von den Usern selbst gelöscht werden.

Warum ver­wen­den wir Twitter auf unserer Web­sei­te?

Wie viele andere Web­sei­ten und Unter­neh­men ver­su­chen wir unsere Ser­vices und Dienst­leis­tun­gen über ver­schie­de­ne Kanäle anzu­bie­ten und mit unseren Kunden zu kom­mu­ni­zie­ren. Spe­zi­ell Twitter ist uns als nütz­li­cher „kleiner“ Nach­rich­ten­dienst ans Herz gewach­sen. Immer wieder tweeten oder ret­wee­ten wir span­nen­de, lustige oder inter­es­san­te Inhalte. Uns ist klar, dass Sie nicht jedem Kanal extra folgen können. Schließ­lich haben Sie auch noch etwas anderes zu tun. Darum haben wir auf unserer Web­sei­te auch Twitter-Funk­tio­nen ein­ge­bun­den. Sie können unsere Twitter-Akti­vi­tät „vor Ort“ mit­er­le­ben oder über einen direk­ten Link zu unserer Twitter-Seite kommen. Durch die Ein­bin­dung wollen wir unser Service und die Nut­zer­freund­lich­keit auf unserer Web­sei­te stärken.

Welche Daten werden von Twitter gespei­chert?

Auf manchen unserer Unter­sei­ten finden Sie die ein­ge­bau­ten Twitter-Funk­tio­nen. Wenn Sie mit den Twitter-Inhal­ten inter­agie­ren, wie zum Bei­spiel auf einen Button klicken, kann Twitter Daten erfas­sen und spei­chern. Und zwar auch dann, wenn Sie selbst kein Twitter-Konto haben. Twitter nennt diese Daten „Log-Daten“. Dazu zählen demo­gra­fi­sche Daten, Browser-Cookie-IDs, die ID Ihres Smart­pho­nes, gehash­te E‑Mail-Adres­sen, und Infor­ma­tio­nen, welche Seiten Sie bei Twitter besucht haben und welche Hand­lun­gen Sie aus­ge­führt haben. Twitter spei­chert natür­lich mehr Daten, wenn Sie ein Twitter-Konto haben und ange­mel­det sind. Meis­tens pas­siert diese Spei­che­rung über Cookies. Cookies sind kleine Text-Dateien, die meist in Ihrem Browser gesetzt werden und unter­schied­li­che Infor­ma­ti­on an Twitter über­mit­teln.

Welche Cookies gesetzt werden, wenn Sie nicht bei Twitter ange­mel­det sind, aber eine Web­sei­te mit ein­ge­bau­ten Twitter-Funk­tio­nen besu­chen, zeigen wir Ihnen jetzt. Bitte betrach­ten Sie diese Auf­zäh­lung als Bei­spiel. Einen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit können wir hier auf keinen Fall gewähr­leis­ten, da sich die Wahl der Cookies stets ver­än­dert und von Ihren indi­vi­du­el­len Hand­lun­gen mit den Twitter-Inhal­ten abhängt.

Diese Cookies wurden bei unserem Test ver­wen­det:

Name: personalization_id
Wert: „v1_cSJIsogU51SeE221130243“
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert Infor­ma­tio­nen darüber, wie Sie die Web­sei­te nutzen und über welche Werbung Sie mög­li­cher­wei­se zu Twitter gekom­men sind.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: lang
Wert: de
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert Ihre vor­ein­ge­stell­te bzw. bevor­zug­te Sprache.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Name: guest_id
Wert: 221130243v1%3A157132626
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird gesetzt, um Sie als Gast zu iden­ti­fi­zie­ren. 

Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: fm
Wert: 0
Ver­wen­dungs­zweck: Zu diesem Cookie konnten wir leider den Ver­wen­dungs­zweck nicht in Erfah­rung bringen.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Name: external_referer
Wert: 2211302432beTA0sf5lkMrlGt
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie sammelt anonyme Daten, wie zum Bei­spiel wie oft Sie Twitter besu­chen und wie lange Sie Twitter besu­chen.
Ablauf­da­tum: Nach 6 Tagen

Name: eu_cn
Wert: 1
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert User­ak­ti­vi­tät und dient diver­sen Wer­be­zwe­cken von Twitter.

Ablauf­da­tum: Nach einem Jahr

Name: ct0
Wert: c1179f07163a365d2ed7aad84c99d966
Ver­wen­dungs­zweck: Zu diesem Cookie haben wir leider keine Infor­ma­tio­nen gefun­den.
Ablauf­da­tum: nach 6 Stunden

Name: _twitter_sess
Wert: 53D%253D–dd0248221130243-
Ver­wen­dungs­zweck: Mit diesem Cookie können Sie Funk­tio­nen inner­halb der Twitter-Web­sei­te nutzen.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Anmer­kung: Twitter arbei­tet auch mit Dritt­an­bie­tern zusam­men. Darum haben wir bei unserem Test auch die drei Google-Ana­ly­tics-Cookies _ga, _gat, _gid erkannt.

Twitter ver­wen­det die erho­be­nen Daten einer­seits, um das User­ver­hal­ten besser zu ver­ste­hen und somit seine eigenen Dienste und Wer­be­an­ge­bo­te zu ver­bes­sern, ande­rer­seits dienen die Daten auch inter­nen Sicher­heits­maß­nah­men.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Wenn Twitter Daten von anderen Web­sei­ten erhebt, werden diese nach maximal 30 Tagen gelöscht, zusam­men­ge­fasst oder auf andere Weise ver­deckt. Die Twitter-Server liegen auf ver­schie­de­nen Ser­ver­zen­tren in den Ver­ei­nig­ten Staaten. Demnach ist davon aus­zu­ge­hen, dass die erho­be­nen Daten in Amerika gesam­melt und gespei­chert werden. Nach unserer Recher­che konnten wir nicht ein­deu­tig fest­stel­len, ob Twitter auch eigene Server in Europa hat. Grund­sätz­lich kann Twitter die erho­be­nen Daten spei­chern, bis sie dem Unter­neh­men nicht mehr dien­lich sind, Sie die Daten löschen oder eine gesetz­li­che Lösch­frist besteht.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Twitter betont in seinen Daten­schutz­richt­li­ni­en immer wieder, dass es keine Daten von exter­nen Web­sei­ten­be­su­chen spei­chert, wenn Sie bzw. Ihr Browser sich im euro­päi­schen Wirt­schafts­raum oder in der Schweiz befin­den. Falls Sie aller­dings mit Twitter direkt inter­agie­ren, spei­chert Twitter selbst­ver­ständ­lich auch Daten von Ihnen.

Wenn Sie ein Twitter-Konto besit­zen, können Sie Ihre Daten ver­wal­ten, indem Sie unter dem „Profil“-Button auf „Mehr“ klicken. Anschlie­ßend klicken Sie auf „Ein­stel­lun­gen und Daten­schutz“. Hier können Sie die Daten­ver­ar­bei­tung indi­vi­du­ell ver­wal­ten.

Wenn Sie kein Twitter-Konto besit­zen, können Sie auf twitter.com gehen und dann auf „Indi­vi­dua­li­sie­rung“ klicken. Unter dem Punkt „Indi­vi­dua­li­sie­rung und Daten“ können Sie Ihre erho­be­nen Daten ver­wal­ten.

Die meisten Daten werden, wie oben bereits erwähnt, über Cookies gespei­chert und die können Sie in Ihrem Browser ver­wal­ten, deak­ti­vie­ren oder löschen. Bitte beach­ten Sie, dass Sie die Cookies nur in dem von Ihnen gewähl­ten Browser „bear­bei­ten“. Das heißt: ver­wen­den Sie in Zukunft einen anderen Browser, müssen Sie dort Ihre Cookies erneut nach Ihren Wün­schen ver­wal­ten. Hier gibt es die Anlei­tung zur Cookie-Ver­wal­tung der bekann­tes­ten Browser.

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Ihren Browser können Sie auch so ver­wal­ten, dass Sie bei jedem ein­zel­nen Cookie infor­miert werden. Dann können Sie immer indi­vi­du­ell ent­schei­den, ob Sie ein Cookie zulas­sen oder nicht.

Twitter ver­wen­det die Daten auch für per­so­na­li­sier­te Werbung in- und außer­halb von Twitter. In den Ein­stel­lun­gen können Sie unter „Indi­vi­dua­li­sie­rung und Daten“ die per­so­na­li­sier­te Werbung abschal­ten. Wenn Sie Twitter auf einem Browser nutzen, können Sie die per­so­na­li­sier­te Werbung unter http://optout.aboutads.info/?c=2&lang=EN deak­ti­vie­ren.

Twitter ist aktiver Teil­neh­mer beim EU‑U.S. Privacy Shield Frame­work. Dieses Frame­work stellt eine kor­rek­te Daten­über­tra­gung zwi­schen den USA und der Euro­päi­schen Union sicher. Unter https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000TORzAAO erfah­ren Sie mehr darüber.

Wir hoffen, wir haben Ihnen einen grund­sätz­li­chen Über­blick über die Daten­ver­ar­bei­tung durch Twitter gegeben. Wir erhal­ten keinen Daten von Twitter und tragen auch keine Ver­ant­wor­tung darüber, was Twitter mit Ihren Daten macht. Falls Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, emp­feh­len wir Ihnen die Twitter-Daten­schutz­er­klä­rung unter https://twitter.com/de/privacy.

Lin­kedIn Daten­schutz­er­klä­rung

Wir nutzen auf unserer Web­sei­te Social-Plug-ins des Social-Media-Netz­werks Lin­kedIn, der Firma Lin­kedIn Cor­po­ra­ti­on, 2029 Stier­lin Court, Moun­tain View, CA 94043, USA. Bei den Social-Plug-ins kann es sich um Feeds, das Teilen von Inhal­ten oder um die Ver­lin­kung zu unserer Lin­kedIn-Seite handeln. Die Social-Plug-ins sind ein­deu­tig mit dem bekann­ten Lin­kedIn-Logo gekenn­zeich­net und erlau­ben bei­spiels­wei­se inter­es­san­te Inhalte direkt über unsere Web­sei­te zu teilen. Für den Euro­päi­schen Wirt­schafts­raum und die Schweiz ist die Firma Lin­kedIn Ireland Unli­mi­ted Company Wilton Place in Dublin für die Daten­ver­ar­bei­tung ver­ant­wort­lich.

Durch die Ein­bet­tung solcher Plug-ins können Daten an Lin­kedIn ver­sandt, gespei­chert und dort ver­ar­bei­tet werden. In dieser Daten­schutz­er­klä­rung wollen wir Sie infor­mie­ren, um welche Daten es sich handelt, wie das Netz­werk diese Daten ver­wen­det und wie Sie die Daten­spei­che­rung ver­wal­ten bzw. unter­bin­den können.

Was ist Lin­kedIn?

Lin­kedIn ist das größte soziale Netz­werk für Geschäfts­kon­tak­te. Anders als bei­spiels­wei­se bei Face­book kon­zen­triert sich das Unter­neh­men aus­schließ­lich auf den Aufbau geschäft­li­cher Kon­tak­te. Unter­neh­men können auf der Platt­form Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­te vor­stel­len und Geschäfts­be­zie­hun­gen knüpfen. Viele Men­schen ver­wen­den Lin­kedIn auch für die Job­su­che oder um selbst geeig­ne­te Mit­ar­bei­ter oder Mit­ar­bei­te­rin­nen für die eigene Firma zu finden. Allein in Deutsch­land zählt das Netz­werk über 11 Mil­lio­nen Mit­glie­der. In Öster­reich sind es etwa 1,3 Mil­lio­nen.

Warum ver­wen­den wir Lin­kedIn auf unserer Web­sei­te?

Wir wissen wie beschäf­tigt Sie sind. Da kann man nicht alle Social-Media-Kanäle einzeln ver­fol­gen. Auch wenn es sich, wie in unserem Fall, lohnen würde. Denn immer wieder posten wir inter­es­san­te News oder Berich­te, die es wert sind, ver­brei­tet zu werden. Darum haben wir auf unserer Web­sei­te die Mög­lich­keit geschaf­fen, inter­es­san­te Inhalte direkt auf Lin­kedIn zu teilen bzw. direkt auf unsere Lin­kedIn-Seite zu ver­wei­sen. Wir betrach­ten ein­ge­bau­te Social-Plug-ins als erwei­ter­ten Service auf unserer Web­sei­te. Die Daten, die Lin­kedIn sammelt, helfen uns zudem mög­li­che Wer­be­maß­nah­men nur Men­schen zu zeigen, die sich für unser Angebot inter­es­sie­ren.

Welche Daten werden von Lin­kedIn gespei­chert?

Nur durch die bloße Ein­bin­dung der Social-Plug-ins spei­chert Lin­kedIn keine per­sön­li­chen Daten. Lin­kedIn nennt diese Daten, die durch Plug-ins gene­riert werden, passive Impres­sio­nen. Wenn Sie aber auf ein Social-Plug-in klicken, um bei­spiels­wei­se unsere Inhalte zu teilen, spei­chert die Platt­form per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten als soge­nann­te „aktive Impres­sio­nen“. Und zwar unab­hän­gig, ob Sie ein Lin­kedIn-Konto haben oder nicht. Falls Sie ange­mel­det sind, werden die erho­be­nen Daten Ihrem Konto zuge­ord­net.

Ihr Browser stellt eine direkte Ver­bin­dung zu den Servern von Lin­kedIn her, wenn Sie mit unseren Plug-ins inter­agie­ren. So pro­to­kol­liert das Unter­neh­men ver­schie­de­ne Nut­zungs­da­ten. Neben Ihrer IP-Adresse können das bei­spiels­wei­se Anmel­dungs­da­ten, Gerät­in­for­ma­tio­nen oder Infos über Ihren Inter­net- bzw. Mobil­funk­an­bie­ter sein. Wenn Sie Lin­kedIn-Dienste über Ihr Smart­pho­ne auf­ru­fen, kann auch Ihr Stand­ort (nachdem Sie das erlaubt haben) ermit­telt werden. Lin­kedIn kann diese Daten in „gehash­ter“ Form auch an dritte Wer­be­trei­ben­de wei­ter­ge­ben. Hashing bedeu­tet, dass ein Daten­satz in eine Zei­chen­ket­te ver­wan­delt wird. Dadurch kann man die Daten so ver­schlüs­seln, dass Per­so­nen nicht mehr iden­ti­fi­ziert werden können.

Die meisten Daten zu Ihrem User­ver­hal­ten werden in Cookies gespei­chert. Das sind kleine Text-Dateien, die meist in Ihrem Browser gesetzt werden. Weiters kann Lin­kedIn aber auch Web Beacons, Pixel-Tags, Anzeige-Tags und andere Gerä­te­er­ken­nun­gen benut­zen.

Diverse Tests zeigen auch welche Cookies gesetzt werden, wenn ein User mit einem Social-Plug-in inter­agiert. Die gefun­de­nen Daten können keinen Voll­stän­dig­keits­an­spruch erheben und dienen ledig­lich als Bei­spiel. Die fol­gen­den Cookies wurden gesetzt, ohne bei Lin­kedIn ange­mel­det zu sein:

Name: bcookie
Wert: =2&34aab2aa-2ae1-4d2a-8baf-c2e2d7235c16221130243-
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie ist ein soge­nann­tes „Browser-ID-Cookie“ und spei­chert folg­lich Ihre Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer (ID).
Ablauf­da­tum: Nach 2 Jahren

Name: lang
Wert: v=2&lang=de-de
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert Ihre vor­ein­ge­stell­te bzw. bevor­zug­te Sprache.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Name: lidc
Wert: 1818367:t=1571904767:s=AQF6KNnJ0G221130243…
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird zum Routing ver­wen­det. Routing zeich­net die Wege auf, wie Sie zu Lin­kedIn gekom­men sind und wie Sie dort durch die Web­sei­te navi­gie­ren.
Ablauf­da­tum: nach 24 Stunden

Name: rtc
Wert: kt0lrv3NF3x3t6xvDgGrZGDKkX
Ver­wen­dungs­zweck: Zu diesem Cookie konnten keine näheren Infor­ma­tio­nen in Erfah­rung gebracht werden.
Ablauf­da­tum: nach 2 Minuten

Name: JSESSIONID
Wert: ajax:2211302432900777718326218137
Ver­wen­dungs­zweck: Es handelt sich hier um ein Session-Cookie, das Lin­kedIn ver­wen­det, um anonyme Benut­zer­sit­zun­gen durch den Server auf­recht zu erhal­ten.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Name: bscoo­kie
Wert: „v=1&201910230812…
Ver­wen­dungs­zweck: Bei diesem Cookie handelt es sich um ein Sicher­heits-Cookie. Lin­kedIn beschreibt es als Secure-Browser-ID-Cookie.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: fid
Wert: AQHj7Ii23ZBcqAAAA…
Ver­wen­dungs­zweck: Zu diesem Cookie konnten keine näheren Infor­ma­tio­nen gefun­den werden.
Ablauf­da­tum: nach 7 Tagen

Anmer­kung: Lin­kedIn arbei­tet auch mit Dritt­an­bie­tern zusam­men. Darum haben wir bei unserem Test auch die beiden Google-Ana­ly­tics-Cookies _ga und _gat erkannt.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Grund­sätz­lich behal­tet Lin­kedIn Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten so lange, wie es das Unter­neh­men als nötig betrach­tet, um die eigenen Dienste anzu­bie­ten. Lin­kedIn löscht aber Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, wenn Sie Ihr Konto löschen. In manchen Aus­nah­me­fäl­len behal­tet Lin­kedIn selbst nach Ihrer Kon­to­lö­schung einige Daten in zusam­men­ge­fass­ter und anony­mi­sier­ter Form. Sobald Sie Ihr Konto löschen, können andere Per­so­nen Ihre Daten inner­halb von einem Tag nicht mehr sehen. Lin­kedIn löscht die Daten grund­sätz­lich inner­halb von 30 Tagen. Lin­kedIn behält aller­dings Daten, wenn es aus recht­li­cher Pflicht not­wen­dig ist. Daten, die keinen Per­so­nen mehr zuge­ord­net werden können, bleiben auch nach Schlie­ßung des Kontos gespei­chert. Die Daten werden auf ver­schie­de­nen Servern in Amerika und ver­mut­lich auch in Europa gespei­chert.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Sie haben jeder­zeit das Recht auf Ihre per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zuzu­grei­fen und sie auch zu löschen. In Ihrem Lin­kedIn-Konto können Sie Ihre Daten ver­wal­ten, ändern und löschen. Zudem können Sie von Lin­kedIn auch eine Kopie Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten anfor­dern.

So greifen Sie auf die Kon­to­da­ten in Ihrem Lin­kedIn-Profil zu:

Klicken Sie in Lin­kedIn auf Ihr Pro­fil­sym­bol und wählen Sie die Rubrik „Ein­stel­lun­gen und Daten­schutz“. Klicken Sie nun auf „Daten­schutz“ und dann im Abschnitt „So ver­wen­det Lin­kedIn Ihre Daten auf „Ändern“. In nur kurzer Zeit können Sie aus­ge­wähl­te Daten zu Ihrer Web-Akti­vi­tät und Ihrem Kon­to­ver­lauf her­un­ter­la­den.

Sie haben auch in Ihrem Browser die Mög­lich­keit, die Daten­ver­ar­bei­tung durch Lin­kedIn zu unter­bin­den. Wie oben bereits erwähnt, spei­chert Lin­kedIn die meisten Daten über Cookies, die in Ihrem Browser gesetzt werden. Diese Cookies können Sie ver­wal­ten, deak­ti­vie­ren oder löschen. Je nachdem, welchen Browser Sie haben, funk­tio­niert die Ver­wal­tung etwas anders. Die Anlei­tun­gen der gän­gigs­ten Browser finden Sie hier:

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Sie können auch grund­sätz­lich Ihren Browser dahin­ge­hend ein­rich­ten, dass Sie immer infor­miert werden, wenn ein Cookie gesetzt werden soll. Dann können Sie immer indi­vi­du­ell ent­schei­den, ob Sie das Cookie zulas­sen wollen oder nicht.

Lin­kedIn ist aktiver Teil­neh­mer des EU‑U.S. Privacy Shield Frame­works. Dieses Frame­work stellt eine kor­rek­te Daten­über­tra­gung zwi­schen den USA und der Euro­päi­schen Union sicher. Unter https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000L0UZAA0 erfah­ren Sie mehr darüber. Wir haben ver­sucht, Ihnen die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen über die Daten­ver­ar­bei­tung durch Lin­kedIn näher­zu­brin­gen. Auf https://www.linkedin.com/legal/privacy-policy erfah­ren Sie noch mehr über die Daten­ver­ar­bei­tung des Social-Media-Netz­werks Lin­kedIn.

Google Ads (Google AdWords) Con­ver­si­on-Tracking Daten­schutz­er­klä­rung

Wir ver­wen­den als Online-Mar­ke­ting-Maß­nah­me Google Ads (früher Google AdWords), um unsere Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen zu bewer­ben. So wollen wir im Inter­net mehr Men­schen auf die hohe Qua­li­tät unserer Ange­bo­te auf­merk­sam machen. Im Rahmen unserer Werbe-Maß­nah­men durch Google Ads ver­wen­den wir auf unserer Website das Con­ver­si­on-Tracking der Firma Google Inc. In Europa ist aller­dings für alle Google-Dienste das Unter­neh­men Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) ver­ant­wort­lich. Mit­hil­fe dieses kos­ten­lo­sen Tracking-Tools können wir unser Wer­be­an­ge­bot an Ihre Inter­es­sen und Bedürf­nis­se besser anpas­sen. Im Fol­gen­den Artikel wollen wir genauer darauf ein­ge­hen, warum wir Con­ver­si­on-Tracking benut­zen, welche Daten dabei gespei­chert werden und wie Sie diese Daten­spei­che­rung ver­hin­dern.

Was ist Google Ads Con­ver­si­on-Tracking?

Google Ads (früher Google AdWords) ist das haus­ei­ge­ne Online-Wer­be­sys­tem der Firma Google Inc. Wir sind von der Qua­li­tät unseres Ange­bots über­zeugt und wollen, dass so viele Men­schen wie möglich unsere Web­sei­te ken­nen­ler­nen. Im Online­be­reich bietet Google Ads dafür die beste Platt­form. Natür­lich wollen wir auch einen genauen Über­blick über den Kosten-Nutzen-Faktor unserer Wer­be­ak­tio­nen gewin­nen. Darum ver­wen­den wir das Con­ver­si­on-Tracking-Tool von Google Ads.

Doch was ist eine Con­ver­si­on eigent­lich? Eine Con­ver­si­on ent­steht, wenn Sie von einem rein inter­es­sier­ten Web­sei­ten­be­su­cher zu einem han­deln­den Besu­cher werden. Dies pas­siert immer dann, wenn Sie auf unsere Anzeige klicken und im Anschluss eine andere Aktion aus­füh­ren, wie zum Bei­spiel unsere Web­sei­te besu­chen. Mit dem Con­ver­si­on-Tracking-Tool von Google erfas­sen wir, was nach einem Klick eines Users auf unsere Google Ads-Anzeige geschieht. Zum Bei­spiel können wir so sehen, ob Pro­duk­te gekauft werden, Dienst­leis­tun­gen in Anspruch genom­men werden oder ob sich User für unseren News­let­ter ange­mel­det haben.

Warum ver­wen­den wir Google Ads Con­ver­si­on-Tracking auf unserer Web­sei­te?

Wir setzen Google Ads ein, um auch auf anderen Web­sei­ten auf unser Angebot auf­merk­sam zu machen. Ziel ist es, dass unsere Wer­be­kam­pa­gnen wirk­lich auch nur jene Men­schen errei­chen, die sich für unsere Ange­bo­te inter­es­sie­ren. Mit dem Con­ver­si­on-Tracking Tool sehen wir welche Key­words, Anzei­gen, Anzei­gen­grup­pen und Kam­pa­gnen zu den gewünsch­ten Kun­den­ak­tio­nen führen. Wir sehen wie viele Kunden mit unseren Anzei­gen auf einem Gerät inter­agie­ren und dann eine Con­ver­si­on durch­füh­ren. Durch diese Daten können wir unseren Kosten-Nutzen-Faktor berech­nen, den Erfolg ein­zel­ner Wer­be­maß­nah­men messen und folg­lich unsere Online-Mar­ke­ting-Maß­nah­men opti­mie­ren. Wir können weiters mit­hil­fe der gewon­ne­nen Daten unsere Web­sei­te für Sie inter­es­san­ter gestal­ten und unser Wer­be­an­ge­bot noch indi­vi­du­el­ler an Ihre Bedürf­nis­se anpas­sen.

Welche Daten werden bei Google Ads Con­ver­si­on-Tracking gespei­chert?

Wir haben ein Con­ver­si­on-Tracking-Tag oder Code-Snippet auf unserer Web­sei­te ein­ge­bun­den, um gewisse User-Aktio­nen besser ana­ly­sie­ren zu können. Wenn Sie nun eine unserer Google Ads-Anzei­gen ankli­cken, wird auf Ihrem Com­pu­ter (meist im Browser) oder Mobil­ge­rät das Cookie „Con­ver­si­on“ von einer Google-Domain gespei­chert. Cookies sind kleine Text­da­tei­en, die Infor­ma­tio­nen auf Ihrem Com­pu­ter spei­chern.

Hier die Daten der wich­tigs­ten Cookies für das Con­ver­si­on-Tracking von Google:

Name: Con­ver­si­on
Wert: EhMI_ay­Suoy­v4­gIV­le­d3Ch0ll­weV­GA­Egt-mr6aX­d7­dYl­SAG­Q221130243‑3
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert jede Con­ver­si­on, die Sie auf unserer Seite machen, nachdem Sie über eine Google Ad zu uns gekom­men sind.
Ablauf­da­tum: nach 3 Monaten

Name: _gac
Wert: 1.1558695989.EAIaIQobChMIiOmEgYO04gIVj5AYCh2CBAPrEAAYASAAEgIYQfD_BwE
Ver­wen­dungs­zweck: Dies ist ein klas­si­sches Google Ana­ly­tics-Cookie und dient dem Erfas­sen ver­schie­de­ner Hand­lun­gen auf unserer Web­sei­te.
Ablauf­da­tum: nach 3 Monaten

Anmer­kung: Das Cookie _gac scheint nur in Ver­bin­dung mit Google Ana­ly­tics auf. Die oben ange­führ­te Auf­zäh­lung hat keinen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit, da Google für ana­ly­ti­sche Aus­wer­tung immer wieder auch andere Cookies ver­wen­det.

Sobald Sie eine Aktion auf unserer Web­sei­te abschlie­ßen, erkennt Google das Cookie und spei­chert Ihre Hand­lung als soge­nann­te Con­ver­si­on. Solange Sie auf unserer Web­sei­te surfen und das Cookie noch nicht abge­lau­fen ist, erken­nen wir und Google, dass Sie über unsere Google-Ads-Anzeige zu uns gefun­den haben. Das Cookie wird aus­ge­le­sen und mit den Con­ver­si­on-Daten zurück an Google Ads gesen­det. Es ist auch möglich, dass noch andere Cookies zur Messung von Con­ver­si­ons ver­wen­det werden. Das Con­ver­si­on-Tracking von Google Ads kann mit­hil­fe von Google Ana­ly­tics noch ver­fei­nert und ver­bes­sert werden. Bei Anzei­gen, die Google an ver­schie­de­nen Orten im Web anzeigt, werden unter unserer Domain mög­li­cher­wei­se Cookies mit dem Namen „__gads“ oder “_gac” gesetzt. Seit Sep­tem­ber 2017 werden diverse Kam­pa­gnen­in­for­ma­tio­nen von analytics.js mit dem _gac-Cookie gespei­chert. Das Cookie spei­chert diese Daten, sobald Sie eine unserer Seiten auf­ru­fen, für die die auto­ma­ti­sche Tag-Kenn­zeich­nung von Google Ads ein­ge­rich­tet wurde. Im Gegen­satz zu Cookies, die für Google-Domains gesetzt werden, kann Google diese Con­ver­si­on-Cookies nur lesen, wenn Sie sich auf unserer Web­sei­te befin­den. Wir erheben und erhal­ten keine per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten. Wir bekom­men von Google einen Bericht mit sta­tis­ti­schen Aus­wer­tun­gen. So erfah­ren wir bei­spiels­wei­se die Gesamt­an­zahl der User, die unsere Anzeige ange­klickt haben und wir sehen, welche Wer­be­maß­nah­men gut ankamen.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

An dieser Stelle wollen wir darauf hin­wei­sen, dass wir keinen Ein­fluss darauf haben, wie Google die erho­be­nen Daten wei­ter­ver­wen­det. Laut Google werden die Daten ver­schlüs­selt und auf siche­ren Servern gespei­chert. In den meisten Fällen laufen Con­ver­si­on-Cookies nach 30 Tagen ab und über­mit­teln keine per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten. Die Cookies mit dem Namen „Con­ver­si­on“ und „_gac“ (das in Ver­bin­dung mit Google Ana­ly­tics zum Einsatz kommt) haben ein Ablauf­da­tum von 3 Monaten.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Sie haben die Mög­lich­keit am Con­ver­si­on-Tracking von Google Ads nicht teil­zu­neh­men. Wenn Sie das Cookie des Google Con­ver­si­on-Trackings über Ihren Browser deak­ti­vie­ren, blo­ckie­ren Sie das Con­ver­si­on-Tracking. In diesem Fall werden Sie in der Sta­tis­tik des Tracking-Tools nicht berück­sich­tigt. Sie können die Cookie-Ein­stel­lun­gen in Ihrem Browser jeder­zeit ver­än­dern. Bei jedem Browser funk­tio­niert dies etwas anders. Hier finden Sie die Anlei­tung, wie Sie Cookies in Ihrem Browser ver­wal­ten:

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Falls Sie grund­sätz­lich keine Cookies haben wollen, können Sie Ihren Browser so ein­rich­ten, dass er Sie immer infor­miert, wenn ein Cookie gesetzt werden soll. So können Sie bei jedem ein­zel­nen Cookie ent­schei­den, ob Sie das Cookie erlau­ben oder nicht. Durch das Her­un­ter­la­den und Instal­lie­ren dieses Browser-Plug-ins auf https://support.google.com/ads/answer/7395996 werden eben­falls alle „Wer­be­coo­kies“ deak­ti­viert. Beden­ken Sie, dass Sie durch das Deak­ti­vie­ren dieser Cookies nicht die Wer­be­an­zei­gen ver­hin­dern, sondern nur die per­so­na­li­sier­te Werbung.

Durch die Zer­ti­fi­zie­rung für das ame­ri­ka­ni­sche-euro­päi­sche Daten­schutz­über­ein­kom­men „Privacy Shield“, muss der ame­ri­ka­ni­sche Konzern Google LLC die in der EU gel­ten­den Daten­schutz­ge­set­ze ein­hal­ten. Wenn Sie Näheres über den Daten­schutz bei Google erfah­ren möchten, emp­feh­len wir die all­ge­mei­ne Daten­schutz­er­klä­rung von Google: https://policies.google.com/privacy?hl=de.

YouTube Daten­schutz­er­klä­rung

Wir haben auf unserer Website YouTube-Videos ein­ge­baut. So können wir Ihnen inter­es­san­te Videos direkt auf unserer Seite prä­sen­tie­ren. YouTube ist ein Video­por­tal, das seit 2006 eine Toch­ter­fir­ma von Google ist. Betrie­ben wird das Video­por­tal durch YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie auf unserer Website eine Seite auf­ru­fen, die ein YouTube-Video ein­ge­bet­tet hat, ver­bin­det sich Ihr Browser auto­ma­tisch mit den Servern von YouTube bzw. Google. Dabei werden (je nach Ein­stel­lun­gen) ver­schie­de­ne Daten über­tra­gen. Für die gesamte Daten­ver­ar­bei­tung im euro­päi­schen Raum ist Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) ver­ant­wort­lich.

Im Fol­gen­den wollen wir Ihnen genauer erklä­ren, welche Daten ver­ar­bei­tet werden, warum wir YouTube-Videos ein­ge­bun­den haben und wie Sie Ihre Daten ver­wal­ten oder löschen können.

Was ist YouTube?

Auf YouTube können die User kos­ten­los Videos ansehen, bewer­ten, kom­men­tie­ren und selbst hoch­la­den. Über die letzten Jahre wurde YouTube zu einem der wich­tigs­ten Social-Media-Kanäle welt­weit. Damit wir Videos auf unserer Web­sei­te anzei­gen können, stellt YouTube einen Code­aus­schnitt zur Ver­fü­gung, den wir auf unserer Seite ein­ge­baut haben.

Warum ver­wen­den wir YouTube-Videos auf unserer Web­sei­te?

YouTube ist die Video­platt­form mit den meisten Besu­chern und dem besten Content. Wir sind bemüht, Ihnen die best­mög­li­che User-Erfah­rung auf unserer Web­sei­te zu bieten. Und natür­lich dürfen inter­es­san­te Videos dabei nicht fehlen. Mit­hil­fe unserer ein­ge­bet­te­ten Videos stellen wir Ihnen neben unseren Texten und Bildern wei­te­ren hilf­rei­chen Content zur Ver­fü­gung. Zudem wird unsere Web­sei­te auf der Google-Such­ma­schi­ne durch die ein­ge­bet­te­ten Videos leich­ter gefun­den. Auch wenn wir über Google Ads Wer­be­an­zei­gen schal­ten, kann Google – dank der gesam­mel­ten Daten – diese Anzei­gen wirk­lich nur Men­schen zeigen, die sich für unsere Ange­bo­te inter­es­sie­ren.

Welche Daten werden von YouTube gespei­chert?

Sobald Sie eine unserer Seiten besu­chen, die ein YouTube-Video ein­ge­baut hat, setzt YouTube zumin­dest ein Cookie, das Ihre IP-Adresse und unsere URL spei­chert. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Konto ein­ge­loggt sind, kann YouTube Ihre Inter­ak­tio­nen auf unserer Web­sei­te meist mit­hil­fe von Cookies Ihrem Profil zuord­nen. Dazu zählen Daten wie Sit­zungs­dau­er, Absprung­ra­te, unge­fäh­rer Stand­ort, tech­ni­sche Infor­ma­tio­nen wie Brow­ser­typ, Bild­schirm­auf­lö­sung oder Ihr Inter­net­an­bie­ter. Weitere Daten können Kon­takt­da­ten, etwaige Bewer­tun­gen, das Teilen von Inhal­ten über Social Media oder das Hin­zu­fü­gen zu Ihren Favo­ri­ten auf YouTube sein.

Wenn Sie nicht in einem Google-Konto oder einem Youtube-Konto ange­mel­det sind, spei­chert Google Daten mit einer ein­deu­ti­gen Kennung, die mit Ihrem Gerät, Browser oder App ver­knüpft sind. So bleibt bei­spiels­wei­se Ihre bevor­zug­te Sprach­ein­stel­lung bei­be­hal­ten. Aber viele Inter­ak­ti­ons­da­ten können nicht gespei­chert werden, da weniger Cookies gesetzt werden.

In der fol­gen­den Liste zeigen wir Cookies, die in einem Test im Browser gesetzt wurden. Wir zeigen einer­seits Cookies, die ohne ange­mel­de­tes YouTube-Konto gesetzt werden. Ande­rer­seits zeigen wir Cookies, die mit ange­mel­de­tem Account gesetzt werden. Die Liste kann keinen Voll­stän­dig­keits­an­spruch erheben, weil die User­da­ten immer von den Inter­ak­tio­nen auf YouTube abhän­gen.

Name: YSC
Wert: b9-CV6o­jI5Y221130243‑1
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie regis­triert eine ein­deu­ti­ge ID, um Sta­tis­ti­ken des gese­he­nen Videos zu spei­chern.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Name: PREF
Wert: f1=50000000
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie regis­triert eben­falls Ihre ein­deu­ti­ge ID. Google bekommt über PREF Sta­tis­ti­ken, wie Sie YouTube-Videos auf unserer Web­sei­te ver­wen­den.
Ablauf­da­tum: nach 8 Monaten

Name: GPS
Wert: 1
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie regis­triert Ihre ein­deu­ti­ge ID auf mobilen Geräten, um den GPS-Stand­ort zu tracken.
Ablauf­da­tum: nach 30 Minuten

Name: VISITOR_INFO1_LIVE
Wert: 95Chz8bagyU
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie ver­sucht die Band­brei­te des Users auf unseren Web­sei­ten (mit ein­ge­bau­tem YouTube-Video) zu schät­zen.
Ablauf­da­tum: nach 8 Monaten

Weitere Cookies, die gesetzt werden, wenn Sie mit Ihrem YouTube-Konto ange­mel­det sind:

Name: APISID
Wert: zILlvClZ­SkqGs­SwI/AU1a­ZI6HY7221130243-
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird ver­wen­det, um ein Profil über Ihre Inter­es­sen zu erstel­len. Genützt werden die Daten für per­so­na­li­sier­te Wer­be­an­zei­gen.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: CONSENT
Wert: YES+AT.de+20150628–20‑0
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie spei­chert den Status der Zustim­mung eines Users zur Nutzung unter­schied­li­cher Ser­vices von Google. CONSENT dient auch der Sicher­heit, um User zu über­prü­fen und User­da­ten vor unbe­fug­ten Angrif­fen zu schüt­zen.
Ablauf­da­tum: nach 19 Jahren

Name: HSID
Wert: AcRwpgUik9Dveht0I
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird ver­wen­det, um ein Profil über Ihre Inter­es­sen zu erstel­len. Diese Daten helfen per­so­na­li­sier­te Werbung anzei­gen zu können.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: LOGIN_INFO
Wert: AFmmF2swRQIhALl6aL…
Ver­wen­dungs­zweck: In diesem Cookie werden Infor­ma­tio­nen über Ihre Login-Daten gespei­chert.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: SAPISID
Wert: 7oaPxoG-pZs­Ju­uF5/A­nUd­DU­Is­J9i­J­z2vdM
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie funk­tio­niert, indem es Ihren Browser und Ihr Gerät ein­deu­tig iden­ti­fi­ziert. Es wird ver­wen­det, um ein Profil über Ihre Inter­es­sen zu erstel­len.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: SID
Wert: oQfNK­jA­sI221130243-
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert Ihre Google-Konto-ID und Ihren letzten Anmel­de­zeit­punkt in digital signier­ter und ver­schlüs­sel­ter Form.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: SIDCC
Wert: AN0-TYu­qub2­JOcD­TyL
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie spei­chert Infor­ma­tio­nen, wie Sie die Web­sei­te nutzen und welche Werbung Sie vor dem Besuch auf unserer Seite mög­li­cher­wei­se gesehen haben.
Ablauf­da­tum: nach 3 Monaten

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Die Daten, die YouTube von Ihnen erhält und ver­ar­bei­tet werden auf den Google-Servern gespei­chert. Die meisten dieser Server befin­den sich in Amerika. Unter https://www.google.com/about/datacenters/inside/locations/?hl=de  sehen Sie genau wo sich die Google-Rechen­zen­tren befin­den. Ihre Daten sind auf den Servern ver­teilt. So sind die Daten schnel­ler abruf­bar und vor Mani­pu­la­ti­on besser geschützt.

Die erho­be­nen Daten spei­chert Google unter­schied­lich lang. Manche Daten können Sie jeder­zeit löschen, andere werden auto­ma­tisch nach einer begrenz­ten Zeit gelöscht und wieder andere werden von Google über längere Zeit gespei­chert. Einige Daten (wie Ele­men­te aus „Meine Akti­vi­tät“, Fotos oder Doku­men­te, Pro­duk­te), die in Ihrem Google-Konto gespei­chert sind, bleiben so lange gespei­chert, bis Sie sie löschen. Auch wenn Sie nicht in einem Google-Konto ange­mel­det sind, können Sie einige Daten, die mit Ihrem Gerät, Browser oder App ver­knüpft sind, löschen.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Grund­sätz­lich können Sie Daten im Google Konto manuell löschen. Mit der 2019 ein­ge­führ­ten auto­ma­ti­schen Lösch­funk­ti­on von Stand­ort- und Akti­vi­täts­da­ten werden Infor­ma­tio­nen abhän­gig von Ihrer Ent­schei­dung – ent­we­der 3 oder 18 Monate gespei­chert und dann gelöscht.

Unab­hän­gig, ob Sie ein Google-Konto haben oder nicht, können Sie Ihren Browser so kon­fi­gu­rie­ren, dass Cookies von Google gelöscht bzw. deak­ti­viert werden. Je nachdem welchen Browser Sie ver­wen­den, funk­tio­niert dies auf unter­schied­li­che Art und Weise. Die fol­gen­den Anlei­tun­gen zeigen, wie Sie Cookies in Ihrem Browser ver­wal­ten:

Chrome: Cookies in Chrome löschen, akti­vie­ren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cookies und Web­site­da­ten mit Safari

Firefox: Cookies löschen, um Daten zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­pu­ter abge­legt haben

Inter­net Explo­rer: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Micro­soft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cookies

Falls Sie grund­sätz­lich keine Cookies haben wollen, können Sie Ihren Browser so ein­rich­ten, dass er Sie immer infor­miert, wenn ein Cookie gesetzt werden soll. So können Sie bei jedem ein­zel­nen Cookie ent­schei­den, ob Sie es erlau­ben oder nicht. Da YouTube ein Toch­ter­un­ter­neh­men von Google ist, gibt es eine gemein­sa­me Daten­schutz­er­klä­rung. Wenn Sie mehr über den Umgang mit Ihren Daten erfah­ren wollen, emp­feh­len wir Ihnen die Daten­schutz­er­klä­rung unter https://policies.google.com/privacy?hl=de.

YouTube Abon­nie­ren Button Daten­schutz­er­klä­rung

Wir haben auf unserer Web­sei­te den YouTube Abon­nie­ren Button (engl. „Sub­scri­be-Button“) ein­ge­baut. Sie erken­nen den Button meist am klas­si­schen YouTube-Logo. Das Logo zeigt vor rotem Hin­ter­grund in weißer Schrift die Wörter „Abon­nie­ren“ oder „YouTube“ und links davon das weiße „Play-Symbol“. Der Button kann aber auch in einem anderen Design dar­ge­stellt sein.

Unser YouTube-Kanal bietet Ihnen immer wieder lustige, inter­es­san­te oder span­nen­de Videos. Mit dem ein­ge­bau­ten „Abon­nie­ren-Button“ können Sie unseren Kanal direkt von unserer Web­sei­te aus abon­nie­ren und müssen nicht eigens die YouTube-Web­sei­te auf­ru­fen. Wir wollen Ihnen somit den Zugang zu unserem umfas­sen­den Content so einfach wie möglich machen. Bitte beach­ten Sie, dass YouTube dadurch Daten von Ihnen spei­chern und ver­ar­bei­ten kann.

Wenn Sie auf unserer Seite einen ein­ge­bau­ten Abo-Button sehen, setzt YouTube – laut Google – min­des­tens ein Cookie. Dieses Cookie spei­chert Ihre IP-Adresse und unsere URL. Auch Infor­ma­tio­nen über Ihren Browser, Ihren unge­fäh­ren Stand­ort und Ihre vor­ein­ge­stell­te Sprache kann YouTube so erfah­ren. Bei unserem Test wurden fol­gen­de vier Cookies gesetzt, ohne bei YouTube ange­mel­det zu sein:

Name: YSC
Wert: b9-CV6o­jI5221130243Y
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie regis­triert eine ein­deu­ti­ge ID, um Sta­tis­ti­ken des gese­he­nen Videos zu spei­chern.
Ablauf­da­tum: nach Sit­zungs­en­de

Name: PREF
Wert: f1=50000000
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie regis­triert eben­falls Ihre ein­deu­ti­ge ID. Google bekommt über PREF Sta­tis­ti­ken, wie Sie YouTube-Videos auf unserer Web­sei­te ver­wen­den.
Ablauf­da­tum: nach 8 Monate

Name: GPS
Wert: 1
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie regis­triert Ihre ein­deu­ti­ge ID auf mobilen Geräten, um den GPS-Stand­ort zu tracken.
Ablauf­da­tum: nach 30 Minuten

Name: VISITOR_INFO1_LIVE
Wert: 22113024395Chz8bagyU
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie ver­sucht die Band­brei­te des Users auf unseren Web­sei­ten (mit ein­ge­bau­tem YouTube-Video) zu schät­zen.
Ablauf­da­tum: nach 8 Monaten

Anmer­kung: Diese Cookies wurden nach einem Test gesetzt und können nicht den Anspruch auf Voll­stän­dig­keit erheben.

Wenn Sie in Ihrem YouTube-Konto ange­mel­det sind, kann YouTube viele Ihrer Handlungen/Interaktionen auf unserer Web­sei­te mit Hilfe von Cookies spei­chern und Ihrem YouTube-Konto zuord­nen. YouTube bekommt dadurch zum Bei­spiel Infor­ma­tio­nen wie lange Sie auf unserer Seite surfen, welchen Brow­ser­typ Sie ver­wen­den, welche Bild­schirm­auf­lö­sung Sie bevor­zu­gen oder welche Hand­lun­gen Sie aus­füh­ren.

YouTube ver­wen­det diese Daten zum einen um die eigenen Dienst­leis­tun­gen und Ange­bo­te zu ver­bes­sern, zum anderen um Ana­ly­sen und Sta­tis­ti­ken für Wer­be­trei­ben­de (die Google Ads ver­wen­den) bereit­zu­stel­len.

Google reCAP­T­CHA Daten­schutz­er­klä­rung

Unser obers­tes Ziel ist es, unsere Web­sei­te für Sie und für uns best­mög­lich zu sichern und zu schüt­zen. Um das zu gewähr­leis­ten, ver­wen­den wir Google reCAP­T­CHA der Firma Google Inc. Für den euro­päi­schen Raum ist das Unter­neh­men Google Ireland Limited (Gordon House, Barrow Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dienste ver­ant­wort­lich. Mit reCAP­T­CHA können wir fest­stel­len, ob Sie auch wirk­lich ein Mensch aus Fleisch und Blut sind und kein Roboter oder eine andere Spam-Soft­ware. Unter Spam ver­ste­hen wir jede, auf elek­tro­ni­schen Weg, uner­wünsch­te Infor­ma­ti­on, die uns unge­frag­ter Weise zukommt. Bei den klas­si­schen CAPTCHAS mussten Sie zur Über­prü­fung meist Text- oder Bild­rät­sel lösen. Mit reCAP­T­CHA von Google müssen wir Sie meist nicht mit solchen Rätseln beläs­ti­gen. Hier reicht es in den meisten Fällen, wenn Sie einfach ein Häkchen setzen und so bestä­ti­gen, dass Sie kein Bot sind. Mit der neuen Invi­si­ble reCAP­T­CHA Version müssen Sie nicht mal mehr ein Häkchen setzen. Wie das genau funk­tio­niert und vor allem welche Daten dafür ver­wen­det werden, erfah­ren Sie im Verlauf dieser Daten­schutz­er­klä­rung.

Was ist reCAP­T­CHA?

reCAP­T­CHA ist ein freier Captcha-Dienst von Google, der Web­sei­ten vor Spam-Soft­ware und den Miss­brauch durch nicht-mensch­li­che Besu­cher schützt. Am häu­figs­ten wird dieser Dienst ver­wen­det, wenn Sie For­mu­la­re im Inter­net aus­fül­len. Ein Captcha-Dienst ist eine Art auto­ma­ti­scher Turing-Test, der sicher­stel­len soll, dass eine Hand­lung im Inter­net von einem Men­schen und nicht von einem Bot vor­ge­nom­men wird. Im klas­si­schen Turing-Test (benannt nach dem Infor­ma­ti­ker Alan Turing) stellt ein Mensch die Unter­schei­dung zwi­schen Bot und Mensch fest. Bei Cap­t­chas über­nimmt das auch der Com­pu­ter bzw. ein Soft­ware­pro­gramm. Klas­si­sche Cap­t­chas arbei­ten mit kleinen Auf­ga­ben, die für Men­schen leicht zu lösen sind, doch für Maschi­nen erheb­li­che Schwie­rig­kei­ten auf­wei­sen. Bei reCAP­T­CHA müssen Sie aktiv keine Rätsel mehr lösen. Das Tool ver­wen­det moderne Risi­ko­tech­ni­ken, um Men­schen von Bots zu unter­schei­den. Hier müssen Sie nur noch das Text­feld „Ich bin kein Roboter“ ankreu­zen bzw. bei Invi­si­ble reCAP­T­CHA ist selbst das nicht mehr nötig. Bei reCAP­T­CHA wird ein Java­Script-Element in den Quell­text ein­ge­bun­den und dann läuft das Tool im Hin­ter­grund und ana­ly­siert Ihr Benut­zer­ver­hal­ten. Aus diesen User­ak­tio­nen berech­net die Soft­ware einen soge­nann­ten Captcha-Score. Google berech­net mit diesem Score schon vor der Captcha-Eingabe wie hoch die Wahr­schein­lich­keit ist, dass Sie ein Mensch sind. reCAP­T­CHA bzw. Cap­t­chas im All­ge­mei­nen kommen immer dann zum Einsatz, wenn Bots gewisse Aktio­nen (wie z.B. Regis­trie­run­gen, Umfra­gen usw.) mani­pu­lie­ren oder miss­brau­chen könnten.

Warum ver­wen­den wir reCAP­T­CHA auf unserer Web­sei­te?

Wir wollen nur Men­schen aus Fleisch und Blut auf unserer Seite begrü­ßen. Bots oder Spam-Soft­ware unter­schied­lichs­ter Art dürfen getrost zuhause bleiben. Darum setzen wir alle Hebel in Bewe­gung, uns zu schüt­zen und die best­mög­li­che Benut­zer­freund­lich­keit für Sie anzu­bie­ten. Aus diesem Grund ver­wen­den wir Google reCAP­T­CHA der Firma Google. So können wir uns ziem­lich sicher sein, dass wir eine „bot­freie“ Web­sei­te bleiben. Durch die Ver­wen­dung von reCAP­T­CHA werden Daten an Google über­mit­telt, um fest­zu­stel­len, ob Sie auch wirk­lich ein Mensch sind. reCAP­T­CHA dient also der Sicher­heit unserer Web­sei­te und in wei­te­rer Folge damit auch Ihrer Sicher­heit. Zum Bei­spiel könnte es ohne reCAP­T­CHA pas­sie­ren, dass bei einer Regis­trie­rung ein Bot mög­lichst viele E‑Mail-Adres­sen regis­triert, um im Anschluss Foren oder Blogs mit uner­wünsch­ten Wer­b­e­inhal­ten „zuzu­spamen“. Mit reCAP­T­CHA können wir solche Bot­an­grif­fe ver­mei­den.

Welche Daten werden von reCAP­T­CHA gespei­chert?

reCAP­T­CHA sammelt per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Usern, um fest­zu­stel­len, ob die Hand­lun­gen auf unserer Web­sei­te auch wirk­lich von Men­schen stammen. Es kann also die IP-Adresse und andere Daten, die Google für den reCAP­T­CHA-Dienst benö­tigt, an Google ver­sen­det werden. IP-Adres­sen werden inner­halb der Mit­glied­staa­ten der EU oder anderer Ver­trags­staa­ten des Abkom­mens über den Euro­päi­schen Wirt­schafts­raum fast immer zuvor gekürzt, bevor die Daten auf einem Server in den USA landen. Die IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google kom­bi­niert, sofern Sie nicht während der Ver­wen­dung von reCAP­T­CHA mit Ihrem Google-Konto ange­mel­det sind. Zuerst prüft der reCAP­T­CHA-Algo­rith­mus, ob auf Ihrem Browser schon Google-Cookies von anderen Google-Diens­ten (YouTube. Gmail usw.) plat­ziert sind. Anschlie­ßend setzt reCAP­T­CHA ein zusätz­li­ches Cookie in Ihrem Browser und erfasst einen Schnapp­schuss Ihres Brow­ser­fens­ters.

Die fol­gen­de Liste von gesam­mel­ten Browser- und User­da­ten, hat nicht den Anspruch auf Voll­stän­dig­keit. Viel­mehr sind es Bei­spie­le von Daten, die nach unserer Erkennt­nis, von Google ver­ar­bei­tet werden.

  • Refer­rer URL (die Adresse der Seite von der der Besu­cher kommt)
  • IP-Adresse (z.B. 256.123.123.1)
  • Infos über das Betriebs­sys­tem (die Soft­ware, die den Betrieb Ihres Com­pu­ters ermög­licht. Bekann­te Betriebs­sys­te­me sind Windows, Mac OS X oder Linux)
  • Cookies (kleine Text­da­tei­en, die Daten in Ihrem Browser spei­chern)
  • Maus- und Key­board­ver­hal­ten (jede Aktion, die Sie mit der Maus oder der Tas­ta­tur aus­füh­ren wird gespei­chert)
  • Datum und Sprach­ein­stel­lun­gen (welche Sprache bzw. welches Datum Sie auf Ihrem PC vor­ein­ge­stellt haben wird gespei­chert)
  • Alle Java­script-Objekte (Java­Script ist eine Pro­gram­mier­spra­che, die Web­sei­ten ermög­licht, sich an den User anzu­pas­sen. Java­Script-Objekte können alle mög­li­chen Daten unter einem Namen sammeln)
  • Bild­schirm­auf­lö­sung (zeigt an aus wie vielen Pixeln die Bild­dar­stel­lung besteht)

Unum­strit­ten ist, dass Google diese Daten ver­wen­det und ana­ly­siert noch bevor Sie auf das Häkchen „Ich bin kein Roboter“ klicken. Bei der Invi­si­ble reCAP­T­CHA-Version fällt sogar das Ankreu­zen weg und der ganze Erken­nungs­pro­zess läuft im Hin­ter­grund ab. Wie viel und welche Daten Google genau spei­chert, erfährt man von Google nicht im Detail.

Fol­gen­de Cookies werden von reCAP­T­CHA ver­wen­det: Hierbei bezie­hen wir uns auf die reCAP­T­CHA Demo-Version von Google unter https://www.google.com/recaptcha/api2/demo. All diese Cookies benö­ti­gen zu Tracking­zwe­cken eine ein­deu­ti­ge Kennung. Hier ist eine Liste an Cookies, die Google reCAP­T­CHA auf der Demo-Version gesetzt hat:

Name: IDE
Wert: WqTUmlnmv_qXyi_DGNPLESKnRNrpgXoy1K-pAZtAkMbHI-221130243–8
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie wird von der Firma Dou­ble­Click (gehört auch Google) gesetzt, um die Aktio­nen eines Users auf der Web­sei­te im Umgang mit Wer­be­an­zei­gen zu regis­trie­ren und zu melden. So kann die Wer­be­wirk­sam­keit gemes­sen und ent­spre­chen­de Opti­mie­rungs­maß­nah­men getrof­fen werden. IDE wird in Brow­sern unter der Domain doubleclick.net gespei­chert.
Ablauf­da­tum: nach einem Jahr

Name: 1P_JAR
Wert: 2019–5‑14–12
Ver­wen­dungs­zweck: Dieses Cookie sammelt Sta­tis­ti­ken zur Web­sei­te-Nutzung und misst Con­ver­si­ons. Eine Con­ver­si­on ent­steht z.B., wenn ein User zu einem Käufer wird. Das Cookie wird auch ver­wen­det, um Usern rele­van­te Wer­be­an­zei­gen ein­zu­blen­den. Weiters kann man mit dem Cookie ver­mei­den, dass ein User die­sel­be Anzeige mehr als einmal zu Gesicht bekommt.
Ablauf­da­tum: nach einem Monat

Name: ANID
Wert: U7j1v3dZa2211302430xgZFmiqWppRWKOr
Ver­wen­dungs­zweck: Viele Infos konnten wir über dieses Cookie nicht in Erfah­rung bringen. In der Daten­schutz­er­klä­rung von Google wird das Cookie im Zusam­men­hang mit „Wer­be­coo­kies“ wie z. B. „DSID“, „FLC“, „AID“, „TAID“ erwähnt. ANID wird unter Domain google.com gespei­chert.
Ablauf­da­tum: nach 9 Monaten

Name: CONSENT
Wert: YES+AT.de+20150628–20‑0
Ver­wen­dungs­zweck: Das Cookie spei­chert den Status der Zustim­mung eines Users zur Nutzung unter­schied­li­cher Ser­vices von Google. CONSENT dient auch der Sicher­heit, um User zu über­prü­fen, Betrü­ge­rei­en von Anmel­de­in­for­ma­tio­nen zu ver­hin­dern und User­da­ten vor unbe­fug­ten Angrif­fen zu schüt­zen.
Ablauf­da­tum: nach 19 Jahren

Name: NID
Wert: 0WmuWqy221130243zILzqV_nmt3sDXwPeM5Q
Ver­wen­dungs­zweck: NID wird von Google ver­wen­det, um Wer­be­an­zei­gen an Ihre Google-Suche anzu­pas­sen. Mit Hilfe des Cookies „erin­nert“ sich Google an Ihre meist ein­ge­ge­be­nen Such­an­fra­gen oder Ihre frühere Inter­ak­ti­on mit Anzei­gen. So bekom­men Sie immer maß­ge­schnei­der­te Wer­be­an­zei­gen. Das Cookie enthält eine ein­zig­ar­ti­ge ID, um per­sön­li­che Ein­stel­lun­gen des Users für Wer­be­zwe­cke zu sammeln.
Ablauf­da­tum: nach 6 Monaten

Name: DV
Wert: gEAABBCjJMXcI0dSAAAANbqc221130243‑4
Ver­wen­dungs­zweck: Sobald Sie das „Ich bin kein Roboter“-Häkchen ange­kreuzt haben, wird dieses Cookie gesetzt. Das Cookie wird von Google Ana­ly­tics für per­so­na­li­sier­te Werbung ver­wen­det. DV sammelt Infor­ma­tio­nen in anony­mi­sier­ter Form und wird weiters benutzt, um User-Unter­schei­dun­gen zu treffen.
Ablauf­da­tum: nach 10 Minuten

Anmer­kung: Diese Auf­zäh­lung kann keinen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit erheben, da Google erfah­rungs­ge­mäß die Wahl ihrer Cookies immer wieder auch ver­än­dert.

Wie lange und wo werden die Daten gespei­chert?

Durch das Ein­fü­gen von reCAP­T­CHA werden Daten von Ihnen auf den Google-Server über­tra­gen. Wo genau diese Daten gespei­chert werden, stellt Google, selbst nach wie­der­hol­tem Nach­fra­gen, nicht klar dar. Ohne eine Bestä­ti­gung von Google erhal­ten zu haben, ist davon aus­zu­ge­hen, dass Daten wie Maus­in­ter­ak­ti­on, Ver­weil­dau­er auf der Web­sei­te oder Sprach­ein­stel­lun­gen auf den euro­päi­schen oder ame­ri­ka­ni­schen Google-Servern gespei­chert werden. Die IP-Adresse, die Ihr Browser an Google über­mit­telt, wird grund­sätz­lich nicht mit anderen Google-Daten aus wei­te­ren Google-Diens­ten zusam­men­ge­führt. Wenn Sie aller­dings während der Nutzung des reCAP­T­CHA-Plug-ins bei Ihrem Google-Konto ange­mel­det sind, werden die Daten zusam­men­ge­führt. Dafür gelten die abwei­chen­den Daten­schutz­be­stim­mun­gen der Firma Google.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Daten­spei­che­rung ver­hin­dern?

Wenn Sie wollen, dass über Sie und über Ihr Ver­hal­ten keine Daten an Google über­mit­telt werden, müssen Sie sich, bevor Sie unsere Web­sei­te besu­chen bzw. die reCAP­T­CHA-Soft­ware ver­wen­den, bei Google voll­kom­men aus­log­gen und alle Google-Cookies löschen. Grund­sätz­lich werden die Daten sobald Sie unsere Seite auf­ru­fen auto­ma­tisch an Google über­mit­telt. Um diese Daten wieder zu löschen, müssen Sie den Google-Support auf  https://support.google.com/?hl=de&tid=221130243 kon­tak­tie­ren.

Wenn Sie also unsere Web­sei­te ver­wen­den, erklä­ren Sie sich ein­ver­stan­den, dass Google LLC und deren Ver­tre­ter auto­ma­tisch Daten erheben, bear­bei­ten und nutzen.

Etwas mehr über reCAP­T­CHA erfah­ren Sie auf der Web­ent­wick­ler-Seite von Google auf https://developers.google.com/recaptcha/. Google geht hier zwar auf die tech­ni­sche Ent­wick­lung der reCAP­T­CHA näher ein, doch genaue Infor­ma­tio­nen über Daten­spei­che­rung und daten­schutz­re­le­van­ten Themen sucht man auch dort ver­geb­lich. Eine gute Über­sicht über die grund­sätz­li­che Ver­wen­dung von Daten bei Google finden Sie in der haus­ei­ge­nen Daten­schutz­er­klä­rung auf https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/.

jQuery CDN Daten­schutz­er­klä­rung

Um Ihnen unsere Website bzw. all unsere ein­zel­nen Unter­sei­ten (Web­sei­ten) auf unter­schied­li­chen Geräten schnell und pro­blem­los aus­zu­lie­fern, nutzen wir Dienste von jQuery CDN des Unter­neh­mens jQuery Foun­da­ti­on. jQuery wird über das Content Deli­very Network (CDN) des ame­ri­ka­ni­schen Soft­ware-Unter­neh­mens Stack­Path (LCC 2012 McK­in­ney Ave. Suite 1100, Dallas, TX 75201, USA) ver­teilt. Durch diesen Dienst werden per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten von Ihnen gespei­chert, ver­wal­tet und ver­ar­bei­tet.

Ein Content Deli­very Network (CDN) ist ein Netz­werk regio­nal ver­teil­ter Server, die über das Inter­net mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Durch dieses Netz­werk können Inhalte, spe­zi­ell sehr große Dateien, auch bei großen Last­spit­zen schnell aus­ge­lie­fert werden.

jQuery nutzt Java­Script-Biblio­the­ken, um unsere Website-Inhalte zügig aus­lie­fern zu können. Dafür lädt ein CDN-Server die nötigen Dateien. Sobald eine Ver­bin­dung zum CDN-Server auf­ge­baut ist, wird Ihre IP-Adresse erfasst und gespei­chert. Das geschieht nur, wenn diese Daten nicht schon durch einen ver­gan­ge­nen Web­site­be­such in Ihrem Browser gespei­chert sind.

In den Daten­schutz-Richt­li­ni­en von Stack­Path wird aus­drück­lich erwähnt, dass Stack­Path aggre­gier­te und anony­mi­sier­te Daten von diver­sen Diens­ten (wie eben auch jQuery) für die Erwei­te­rung der Sicher­heit und für eigene Dienste benut­zen. Diese Daten können Sie als Person aller­dings nicht iden­ti­fi­zie­ren.

Wenn Sie nicht wollen, dass es zu dieser Daten­über­tra­gung kommt, haben Sie immer auch die Mög­lich­keit Java-Script­blo­cker wie bei­spiels­wei­se ghostery.com oder noscript.net zu instal­lie­ren. Sie können aber auch einfach in Ihrem Browser die Aus­füh­rung von Java­Script-Codes deak­ti­vie­ren. Wenn Sie sich für die Deak­ti­vie­rung von Java­Script-Codes ent­schei­den, ver­än­dern sich auch die gewohn­ten Funk­tio­nen. So wird bei­spiels­wei­se eine Website nicht mehr so schnell geladen.

Stack­Path ist aktiver Teil­neh­mer beim EU‑U.S. Privacy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­li­cher Daten gere­gelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu finden Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000CbahAAC&status=Active.
Mehr Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz bei Stack­Path finden Sie unter https://www.stackpath.com/legal/privacy-statement/ und zu jQuery unter https://openjsf.org/wp-content/uploads/sites/84/2019/11/OpenJS-Foundation-Privacy-Policy-2019–11-15.pdf.

Quelle: Erstellt mit dem Daten­schutz Gene­ra­tor von firmenwebseiten.at in Koope­ra­ti­on mit 123haus.at